Außenminister unter Zechpreller-Verdacht

steinmeier

svz.de von
14. Januar 2014, 00:33 Uhr

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (58) ist bei einem Paris-Besuch in Verdacht geraten, die Zeche prellen zu wollen. Nach einer Konferenz kehrte der SPD-Mann am Sonntag mit seinen Leuten in einem Café ein. Die Bedienung erkannte ihn zwar nicht, stellte aber fest, dass es sich um den Chef der Gruppe handeln musste. Als Steinmeier das Café dann als einer der Ersten verlassen wollte, wurde er von der resoluten Dame gestoppt. Zahlen musste er aber nicht. Die Zeche wurde von einem anderen Mitglied der Delegation beglichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen