Ausgegrenzt

svz.de von
07. März 2013, 06:14 Uhr

Menschen mit Behinderungen dürfen nicht benachteiligt werden, so steht es im Grundgesetz. Das Brandenburgische Behindertengesetz spricht von der gleichberechtigten Teilhabe - die Realität spricht jedoch eine andere Sprache. "Bestimmt 90 Prozent aller Arztpraxen im Landkreis sind nicht barrierefrei", schätzt Behindertenbeauftragte Angelika Hahn. Und auch solche öffentlichen Einrichtungen, wie das Perleberger Rathaus, sind für Menschen im Rollstuhl ohne fremde Hilfe tabu. Birgit Berlik ist die erste, die aus der Hilflosigkeit heraus all ihren Mut zusammennimmt, sich an die Behindertenbeauftragte wendet und offen das Problem anspricht. Aber sie ist hundertprozentig nicht die Einzige, die alltäglich zu spüren bekommt, wie man als Rollstuhlfahrer, als Mensch mit Handi cap vom Leben ausgegrenzt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen