Consrade : Audi flog auf Autobahn - drei Tote, Beifahrer hatte Glück

Von dem roten Fahrzeug blieb nur ein Trümmerhaufen übrg. Drei Insassen starben, eine Person wurde ins Schweriner Klinikum gebracht. Foto: Michael-Günther Bölsche
2 von 2
Von dem roten Fahrzeug blieb nur ein Trümmerhaufen übrg. Drei Insassen starben, eine Person wurde ins Schweriner Klinikum gebracht. Foto: Michael-Günther Bölsche

von
02. Juni 2009, 04:06 Uhr

Drei Jugendliche aus dem Landkreis Parchim - laut Polizei auf Anfrage am Nachmittag zwei 14-jährige junge Frauen und der 18-jährige Fahrer - sind bei einem schweren Verkehrsunfall am Dienstagmorgen tödlich verunglückt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei und der DEKRA muss gegen 2.00 Uhr der jugendliche Fahrer eines Audi A 4 aus Fahrtrichtung Schwerin kommend, auf der Kreisstraße 12 nahe Consrade, nach einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sein. In der weiteren Folge wurden, nach Aussage eines Polizeisprechers vor Ort, zwei Kiefernbäume gerammt und das Auto fuhr dann vor der Autobahnbrücke eine etwa sieben Meter tiefe Böschung hinab. Dort überschlug es sich auf der Richtungsfahrbahn nach Süden zur A 24, krachte über die Mittelleitplanke und landete schließlich neben der Richtungsfahrbahn nach Schwerin.

Während der 16 jahre alte Beifahrer Glück im Unglück hatte und relativ leicht verletzt ins Schweriner Klinikum eingeliefert wurde, kam für den Fahrer sowie die beiden jungen Frauen im Fond jede Hilfe zu spät. Eine der Frauen (14) wurde durch den Aufprall etwa zehn Meter aus dem Fahrzeug geschleudert.

Noch am Unfallort kam es zu dramatischen Szenen, als erste Angehörige am Unfallort eintrafen. Drei von ihnen mussten mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Goldenstädt waren im Einsatz, die Autobahn war für rund vier Stunden voll gesperrt. Das Autowrack wurde von der Polizei sichergestellt, um weitere Erkenntnisse zum Unfallhergang zu ermitteln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen