Drei Fragen an den Bürgermeister : Attraktive Wohnorte

radscheidt

Vereine sorgen für ein reiches Gemeindeleben

von
29. März 2016, 09:45 Uhr

Seit zwei Jahren ist Ronald Radscheidt Bürgermeister von Plate.

Was zeichnet die Gemeinde aus?

Die Infrastruktur mit Kita, Grundschule, Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen, ÖPNV-Verbindungen mit Bus und Bahn, die Nähe zur Landeshauptstadt – dazu eine hohe Anzahl von Firmen und Dienstleistern, die Arbeitsplätze in unserer Gemeinde geschaffen haben. Das alles zusammen, eingebettet in die wunderbare Lewitz-Landschaft, macht unsere Dörfer zu attraktiven Wohnstandorten, in dem Vereine und engagierte Bürger für ein reiches Gemeindeleben sorgen.

Was sollte sich ein Besucher ansehen?

Er rüstet sich mit gutem Schuhwerk oder einem verkehrssicheren Fahrrad aus, startet an der Störbrücke in Plate, geht schnurstracks in unsere Bibliothek und erwirbt als Reiseführer die „Plater Dorfchronik“ und die „Consrader Geschichte und Geschichten“. Nach intensiver Lektüre werden die Gäste kein Ziel versäumen. Beim Rundgang ragen der Treidelpfad an der Stör mit Chancen auf Biber- und Eisvogelschau und die Kirchen in Peckatel, Consrade und Plate heraus. Wer mit einem Besuch ein wenig warten kann, kommt am 2. Juli zur Eröffnung der Fotoausstellung anlässlich der 825-Jahr-Feier Plates, da werden ultimative Tipps ausgereicht.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Plate liegt zwar am Rand des Kreises, wir fühlen uns aber gut aufgehoben. In diesem Jahr freuen wir uns auf Fördermittel zur Verbreiterung der Zufahrtsstraße auf die Banzkower Straße in Höhe des Netto-Marktes, maßgeblich vom Landkreis Ludwigslust-Parchim begleitet. Etwas mehr Unterstützung hätten wir uns bei der Problematik der Autobahn-Kiestransporte auf den viel befahrenen Kreisstraßen durch Plate erhofft, denn gerade der Zustand der Friedrich-Wehmer-Straße und die Entwässerung der Sukower Straße lassen einigen Sanierungsbedarf erkennen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen