"Architektur macht Gäste"

Villen im Baustil der Bäderarchitektur prägen die Straße in Binz.  Stefan Sauer
Villen im Baustil der Bäderarchitektur prägen die Straße in Binz. Stefan Sauer

von
30. Mai 2013, 09:42 Uhr

Heiligendamm/Binz | Die Seebäder suchen im Wettbewerb um Touristen nach Identität und Unverwechselbarkeit. Einer der Knackpunkte ist dabei die Architektur, sind sich die Tourismusmanager einig. "Es geht um den Zusatznutzen, den traditionelle und moderne Architektur für das Ferienerlebnis bieten kann", sagte die Präsidentin des Tourismusverbands und Landtagspräsidentin von MV, Sylvia Bretschneider vor einer Fachtagung heute in Heiligendamm. Unter dem Motto "Architektur macht Gäste" beraten rund 100 Fachleute aus dem In- und Ausland, wie diese Tradition im Marketing umgesetzt werden kann.

Die Tagung in Heiligendamm ist die zweite ihrer Art, die erste war 2000 in Binz auf Rügen. Insbesondere die Kommunen auf Rügen und auf Usedom hätten sich anschließend diesem Thema stärker gestellt als zuvor. "Wir brauchen in diesem Segment noch einmal einen qualitativen Impuls, da das Thema Bäderarchitektur ein wenig verschwunden ist", sagte Bretschneider. Es sei aber klar, dass die regionaltypische und anspruchsvolle Architektur ein Wettbewerbsvorteil ist.

Einer Studie zufolge erachten 85 Prozent der Tourismusunternehmen Architektur für wichtig oder sehr wichtig bei ihrer Vermarktung. Gleichzeitig werde Baukultur innerhalb der Tourismusbranche aber noch zu selten als kultureller und regionaler Wert geschätzt.

Bei der Tagung in Heiligendamm werde unter anderem der Sachverstand von Experten aus weltberühmten Seebädern wie Brighton am Ärmelkanal oder Deauville in der Normandie eingeholt. Sie gelten als Wegbereiter der Bäderkultur, noch vor dem 1793 gegründeten Heiligendamm.

Grundlage für die typische Baukultur seien zum einen die einstöckigen Fischerhäuser, auf die weitere Holzetagen mit Erkern, Veranden und diversen Verzierungen gebaut wurden, sagte Bretschneider. Zum anderen gebe es die Schlösser und Herrenhäuser, die wegen der gesunden Umgebung direkt ans Meer gebaut wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen