Arbeitslosenzahl steigt im Januar um 253 000 auf 3 659 000

von
31. Januar 2008, 07:22 Uhr

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar witterungsbedingt um 253 000 auf 3 659 000 gestiegen. Das waren aber 625 000 weniger als vor einem Jahr, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,6 Punkte auf 8,7 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 10,2 Prozent gelegen.

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise, sagte, die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt setze sich fort. Die Zahl der arbeitslosen Menschen sei im Januar weniger stark gestiegen als üblich. „Das Beschäftigungswachstum hält an, und die Arbeitskräftenachfrage bleibt auf hohem Niveau stabil“, sagte Weise.

In Westdeutschland waren im Januar 2 383 000 Männer und Frauen ohne Beschäftigung. Das waren 152 000 mehr als im Dezember, aber 448 000 weniger als vor einem Jahr. In Ostdeutschland gab es 1 276 000 Erwerbslose, 101 000 mehr als im Vormonat und 178 000 weniger als im Januar der vergangenen Jahres.

Die Zahl der Erwerbslosen in MV ist im Januar um 12 100 auf 145 900 gestiegen. Die Quote betrage jetzt 16,5 Prozent nach 15,1 Prozent im Dezember und 19,4 Prozent vor einem Jahr, teilte die Regionaldirektion Nord der Bundesarbeitsagentur mit. Damit sei das Land wiederum das bundesweite Schlusslicht. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresanfang sei saisonal bedingt. Er sei der geringste seit 2002, die jetzige Erwerbslosenzahl sei die niedrigste in einem Januar seit 1995.

„Das habe ich mir vor zwölf Monaten noch nicht vorstellen können“, sagte der Chef der Agentur Jürgen Goecke. Die positive Entwicklung sei auf die weltwirtschaftlichen Impulse zurückzuführen. „Dieser Kurs wird sich in den nächsten Monaten noch fortsetzen.“ Die höchste Arbeitslosigkeit der Kreise hat laut Statistik Demmin mit 23,1 Prozent, die niedrigste Ludwigslust mit 11 Prozent.

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es im Dezember 2007 rund 40,15 Millionen Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland. Das waren 596 000 mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag zuletzt (im November) mit 27,46 Millionen um 545 000 über dem Vorjahreswert. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl in Deutschland im Januar um 89 000 auf 3,412 Millionen gesunken. Im Westen nahm die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl um 55 000 ab, im Osten um 34 000.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen