zur Navigation springen

Drei Fragen an den Ortsbeirat : Alles zu Fuß erreichbar

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Für Steffen Wehner ist die Altstadt der Tourismusmagnet

Steffen Wehner ist seit 2009 im Ortsbeirat der Stadtteile Altstadt, Feldstadt, Paulsstadt und Lewenberg und seit 2010 dessen Vorsitzender. SVZ stellte dem Schweriner die drei Fragen.

Was zeichnet ihren Stadtteil aus?

Die Altstadt ist wohl der Stadtteil, der Schwerin für Gäste aus aller Welt wiedererkennbar macht. Schloss, Theater, Markt oder Mecklenburgstraße; all das liegt zentral in der Altstadt. Aber auch für die einheimischen Schweriner ist die Altstadt das Zentrum zum Einkaufen und Feiern.

Was sollte sich ein Besucher unbedingt ansehen?

Einer der Vorteile der Schweriner Innenstadt ist ja, dass man zu Fuß recht schnell überall hinkommt. Insofern muss die Antwort auf diese Frage lauten: alles!

Was wünschen Sie sich von der Stadt?

Große Bauchschmerzen bereitet uns als Ortsbeirat das Radfahren in der Innenstadt. Die Planungen und Regelungen zielen auf einen möglichst reibungslosen Autoverkehr ab, beziehen aber Radfahrer nicht mit ein. Und der Nahverkehr steht ebenfalls stets im Zentrum vieler Überlegungen. Als Radfahrer kann man die Altstadt nicht sicher queren. Die Fußgängerzone darf man zeitweilig nicht nutzen und der Marienplatz ist voller Gefahrenquellen.
Und das Kopfsteinpflaster ist insbesondere am Südufer des Pfaffenteiches mit den breiten und tiefen Fugen eine Zumutung für Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen