Alles frei erfunden

von
12. März 2008, 08:56 Uhr

Sophia ist 17 und eigentlich wie jedes andere Mädchen auch. Doch auf einmal ist nichts mehr so, wie es einmal war: Sie verliebt sich in Valentin, der sie vor einer Horde Vampiren rettet. Kurz darauf lernt sie Ludwig kennen. Er erzählt ihr, dass sie eine Vampirjägerin sei. Und als ob das nicht schon genug wäre, wird sie auch noch verfolgt und gerät in Gefahr.

Mancher würde jetzt sagen, dass es das etwas unglaubwürdig klingt. Dass so etwas doch gar nicht passieren kann. Und damit haben sie Recht. Denn diese Geschichte um Sophia ist frei erfunden – von der 15-jährigen Marie Luise Dechow aus Marnitz im Kreis Parchim. Etwa ein halbes Jahr hat die Schülerin an diesem Werk geschrieben. Jetzt wird dieser Vampirroman unter dem Titel „Frozen – Mein Blut in deinen Adern“ in den Buchläden verkauft.

Leseratten präsentieren ihre Bücher in Leipzig

Die Schülerin sagt über sich selbst, dass sie sehr gern liest. Kein Wunder also, dass sie in diesem Jahr auch zur Leipziger Buchmesse nach Sachsen fährt. Diese beginnt heute und schließt am Sonntag wieder ihre Türen. Doch im Gegensatz zu manch anderen Jungen und Mädchen fährt Marie Luise Dechow nicht nur dahin, um in neuen Büchern zu schmökern. Sie wird dort auch ihr eigenes Buch vorstellen. Und damit ist sie nicht allein. In unserer Region gibt es noch weitere Talente.

Die wahrscheinlich jüngste von ihnen ist die zwölfjährige Eva Poppe aus Schwerin. Auch sie hat schon ihr erstes Buch veröffentlicht. „Träum gut“ heißt es und besteht aus vier Kurzgeschichten, alle für kleine Kinder geschrieben. Aber nicht nur die stammen von der Nachwuchsautorin. Die Bilder in dem Buch hat Eva Poppe ebenfalls selbst gemalt. Das findet ein Politiker aus Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, so toll, dass er das Mädchen heute nach Leipzig begleitet. Denn auch sie darf ihr Buch auf der Messe vorstellen.

Die Dritte im Bunde, die sich heute auf den Weg nach Sachsen macht, ist die 15-jährige Miriam Hantzsche aus dem brandenburgischen Königs Wusterhausen. In ihrem Gepäck hat sie ihr erstes selbstgeschriebenes Buch: „Das Geheimnis der goldenen Runen“. Darin geht es um das Mädchen Lene, das nach dem Tod ihrer Mutter zu ihrem Vater nach England zieht. Schon bald erlebt sie ihre ersten Abenteuer, wie eine Schatzsuche.

218 Seiten ist das Buch dick. Miriam Hantzsche hat sie erst alle mit Hand geschrieben und dann mit einem Computer abgetippt. Sie selbst bezeichnet das als eine „Höllenarbeit“. Die aber nun belohnt wird. Zusammen mit ihren Eltern kann der Harry Potter-Fan sein Werk ebenfalls auf der Leipziger Buchmesse bestaunen. Die Fortsetzung hat sie bereits fertig geschrieben. Insgesamt sollen noch fünf Teile erscheinen.

Buntes Messeprogramm lockt auch Autoren an
Rund 2300 Verlage aus 36 Ländern präsentieren bis Sonntag ihre Neuerscheinungen. Parallel dazu wird es dort auch wieder ganz viele Autogrammstunden geben. Dazu kommen die Autoren verschiedener Bücher extra in die größte Stadt Sachsens gefahren. Darunter Jens Bonnke, der „Schräger Vogel, krummer Hund" geschrieben hat. In seinem Werk hat er Redewendungen gemalt und mit Worten erklärt. Aber auch für Comic-Fans und Manga-Freunde gibt es viel zu bestaunen. Was es dort neues gibt, wird in der Halle zwei vorgestellt.

Die Leipziger Buchmesse hat ab heute bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen