zur Navigation springen

Splitter : Aktiver Förderverein für die Kita „Teldauer Spatzen“

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2016 | 10:42 Uhr

In der Kindertagesstätte „Teldauer Spatzen“ in Vorderhagen gibt es 43 Plätze für Kinder bis 6 Jahre, davon sind 12 Krippenplätze. Geleitet wird die Kita von Melanie Buck, die drei Mitarbeiterinnen hat. Die Kita hat einen besonders aktiven Förderverein, den es seit 2011 gibt und den Ricarda Pamperin leitet. Melanie Buck und ihre Mitarbeiterin Joanna Kornack sind ebenfalls Mitglieder im Verein. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kita in jeglicher Hinsicht zu unterstützen und Spenden für die Anschaffung zusätzlicher Spiel- und Ausstattungsgegenstände zu sammeln. Highlight war 2013 die Zuwendung von 18  000 Euro vom Verein „Bild hilft e. V. - ein Herz für Kinder“ durch das Engagement des Fördervereinsmitglieds Ilona Drebitz. Mit dem Geld konnten eine Wickelkommode, Krippenmöbel, eine Außenrutsche und ein neuer Fußbodenbelag angeschafft werden. „Der Verein hilft uns, wenn wir Probleme egal welcher Art haben“, so die Leiterin.

Die „Teldauer Danzwiewer“ in ihren historischen Trachten.
Die „Teldauer Danzwiewer“ in ihren historischen Trachten. Foto: KreI
 

Die Tanzgruppe „Teldauer Danzwiever“ ist beliebt

Die „Teldauer Danzwiewer“ waren, sind und bleiben mit dem größten Vergnügen in Bewegung. Rosemarie Pamperin, die alle Rosel nennen ist die Chefin der Truppe, die die Freude am Tanzen verbindet. Gern geben sie diese ihrem Publikum weiter und sind dafür oft unterwegs.

Seit 1996 erfreuen sie ihr Publikum in nah und fern, 20 Frauen im Alter von 17 bis 75 Jahren. Sie proben jeden Dienstag um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Vorderhagen, das sie kostenlos nutzen können und freuen sich jederzeit über neue Gesichter in ihrer Mitte.

Seit dem Jahr 2014 ist der „Tanz-Wanderstab“ in Vorderhagen, der einerseits die naturnahe Lebensweise und anderseits die Pflege von Volkslied und Tanz symbolisiert.

Er war vorher bereits in Gudow (2006) und in Berkenthin (2007), in Wittenburg (2009) und in Klein Zecher (2010).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen