Drei fragen an den Bürgermeister : A14 als Impulsgeber

Franz Schreiber (M.) überreicht im Beisein von Bürgermeister Stefan Sternberg MinisterTill Backhaus (l.) die Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft in der „Grabower Blasmusik“.
Franz Schreiber (M.) überreicht im Beisein von Bürgermeister Stefan Sternberg MinisterTill Backhaus (l.) die Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft in der „Grabower Blasmusik“.

Stefan Sternberg: Vereine machen Stadt lebenswert

von
04. Januar 2016, 11:44 Uhr

Was zeichnet Ihre Stadt aus, warum finden Sie ihre Stadt besonders lebenswert?

Grabow ist eine echte mecklenburgische Kleinstadt. Von je her als kleines Zentrum des Amtes Grabow bekannt. Die Besonderheit unserer Stadt sind die vielen kleinen Straßen und Gassen mit ihren wunderschönen bunten Fachwerkhäusern.

Oft findet man bei einem Spaziergang durch die Stadt oder auch entlang der Müritz-Elde-Wasserstraße den ein oder anderen unentdeckten Ort, der unsere Region besonders und lebenswert macht. Lebenswert machen aber vor allem die vielen Vereine und das reiche kulturelle Leben der Region unsere Stadt. Ein Besuch lohnt sich immer...

Wo sehen Sie Ihre Stadt in zehn Jahren?

In zehn Jahren sehe ich eine Stadt, die die Aufgaben, die sich die verändernde Zeit an sie stellt, positiv gemeistert hat. Besonders die Neuerungen wie die A 14 oder unsere Städtebausanierung sTicket-Serviceollten dann ihre volle Kraft für die Entwicklung der Region entfaltet haben.

In den letzten Jahren wurden viele Neuerungen angeschoben und ich hoffe, sie sind dann sichtbar und stärken unser Stadt.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Dass wir weiterhin eng zusammenarbeiten, um mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln optimale Bedingungen zu schaffen, um unsere Region weiter wirtschaftlich zu entwickeln. Der Landkreis und die Städte und Gemeinden müssen neuen Ideen offen gegenüber stehen und dürfen das Miteinander mit den Bürgern nicht aus den Augen verlieren.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen