"48 Stunden": Preisgekrönte Musik mit viel Gefühl

<strong>Große Fußstapfen:</strong> Das Duo '48 Stunden' hatte im vergangenen Jahr den John Lennon Talent Award gewonnen. <foto>H. Mormann</foto>
Große Fußstapfen: Das Duo "48 Stunden" hatte im vergangenen Jahr den John Lennon Talent Award gewonnen. H. Mormann

svz.de von
20. Januar 2013, 07:47 Uhr

Berlin | Es kommt nicht von ungefähr, dass die Band "48 Stunden" erfolgreich am John Lennon Talent Award (JLTA) der Itzehoer Versicherungen teilgenommen hat. Gestern zogen die beiden Berliner Pop-Musiker mit der Unterstützung dreier weiterer Instrumentalisten die Besucher der Halle 4.2 auf der Grünen Woche in ihren Bann. Melodischer Pop mit deutschen Texten - dafür stehen die Musiker Victoria und Manuel. Seit vier Jahren sind sie das Duo "48 Stunden" - seit dem vergangenen Jahr JLTA-Preisträger.

"Wir sind gerade eben aus Hamburg angekommen. Dort haben wir im Rahmen des Awards ein Coaching-Wochenende zur Verbesserung unserer Bühnen-Performance gehabt", erzählt Victoria kurz vor ihrem Auftritt. Und schon müssen die beiden auf die Bühne.

Mit Schlagzeug, akustischer Gitarre, Kontrabass, Keyboard und Victorias sanfter Stimme startet der gelungene Auftritt, der Lied für Lied immer mehr Besucher an die Bühne zieht.

Seit 1991 führen die Itzehoer Versicherungen den JLTA im Zwei-Jahres-Rhythmus durch. Deutschlandweit werden die talentiertesten Rock- und Pop-Nachwuchsmusiker gesucht. Die Preisträger erwartet ein einjähriges Förderprogramm. Für Wolfgang Bitter, Vorstandsvorsitzender der Itzehoer Versicherung, steht beim JLTA der Qualitätsgedanke für den Nachwuchs im Fordergrund: "Profis aus der Musikbranche sollen die jungen Nachwuchstalente unterstützen. Nur so kann auf hohem Niveau dafür gesorgt werden, dass die jungen Bands anerkannt werden und einen guten Weg gehen."

Die Themen umfassen alles, was erfolgreiche Musiker brauchen: Vom Songwriting bis zum Arrangement, aber auch Marketing, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen