Splitter : 2016 feiern die „Kleinen Strolche“ 65. Jubiläum

Gerade erst feierten die Strolche den Martinstag.
1 von 2
Gerade erst feierten die Strolche den Martinstag.

svz.de von
23. November 2015, 14:40 Uhr

In kommenden Jahr wird die Ganzliner Kita „Kleine Strolche“ 65 Jahre alt. Die Gemeinde leistet sich diese „Luxus-Einrichtung“ trotz klammer Kasse 25 Jahre nach der Wende immer noch. Auch, weil es bisher nicht gelang, einen freien Träger zu finden. Vor allem aber, weil die Ganzliner, die im vergangenen Jahr durch Fusion mit Wendisch Priborn und Buchberg noch um einige Dörfer größer geworden sind, in der Kita eine wichtige Einrichtung sehen. Die Zahlen bestätigen das: Platz bietet die Kita für 34 kleine Strolche – 22 im Kita- und 13 im Krippenalter. Bis auf einen Kita-Platz ist die Einrichtung momentan auch ausgelastet. Zum kommenden Jahr werden acht Kinder eingeschult und verlassen die Kita. „Dafür haben wir aber auch schon wieder zehn Anmeldungen, alle aus Ganzlin.“

Das 65-jährige Jubiläum soll natürlich gefeiert werden und zwar am 9. Juli. „Das wird ein Fest“, kündigt Kita-Leiterin Andrea Fabich an.

In den vergangenen 20 Jahren ist nicht wirklich viel in die Kita investiert worden. Um die für Kindereinrichtungen erforderlichen Standards zu erreichen, will die Gemeinde ihre Anstrengungen vorantreiben, möglichweise an einem neuen Standort. „Ohne Förderung“, so Bürgermeister Jens Tiemer, „wird das allerdings kaum zu schaffen sein.“

Arbeit gibt’s hier direkt vor der Haustüre

Zirka 15 Hektar groß, am Rande von Ganzlin in Richtung Retzow gelegen, mit direkter Anbindung an die Bundesstraße 103 – hätte das Gewerbegebiet Ganzlin eine Visitenkarte, dann würde das draufstehen. Auch, dass das Gewerbegebiet voll ausgebaut und inzwischen auch ausgelastet ist. Anfang der 1990er Jahre hatten es die damals noch eigenständigen Gemeinden Ganzlin, Wendisch Priborn und Buchberg gemeinsam geplant. Noch heute sind sowohl die hier ansässigen Unternehmen als auch viele Bewohner, die hier Arbeit gefunden haben, dem damaligen Bürgermeister von Ganzlin, Jochen Koch, unendlich dankbar für sein Engagement, die Ausweisung, die Erschließung und die Investoren-Aquise voranzutreiben. Für Nicht-Logistiker ist das Gewerbegebiet „An der Bahn“ oder wahlweise „Am Bahnhof“ strategisch günstig gelegen. Seit Fusion der o.g. Gemeinden ist es inzwischen tatsächlich ihr gemeinsames Gewerbegebiet. Und in dem suchen alle Unternehmen momentan Nachwuchs.

dpa_14861000074574e3
Jens Büttner
 

Aushängeschild „Wangeliner Garten“

Wangelin - jeder zweite im Landkreis und (längst) auch darüber hinaus, denkt bei diesem Dorf-Namen wahrscheinlich automatisch an Garten. Ja, der Wangeliner Garten hat erfolgreich von sich reden gemacht. Und das nicht von ungefähr: Mehr als 900 Pflanzenarten und -sorten kann der Besucher des 15  000 m2 großen Areals erleben. Die volle Pracht eher im Sommer als jetzt „fünf Minuten“ vor Wintereinbruch. Hier locken aber auch eine Spiellandschaft mit Weidenlabyrinth, Maulwurfshügel, eine Zauberblume und ganz viel verschiedene Kultur.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen