zur Navigation springen
Neue Artikel

20. September 2017 | 13:11 Uhr

11.58 Uhr: Feueralarm im Baumarkt

vom

svz.de von
erstellt am 30.Nov.2011 | 08:04 Uhr

Perleberg | Mittwoch, kurz vor 12 Uhr: Es brennt unter der Dachhaut des Hagebaumarktes im Schwarzen Weg. Über Pieper werden alle Perleberger Feuerwehren alarmiert. Im Klartext: Auch Düpow, Quitzow, Dergenthin, Groß Buchholz und Spiegelhagen rücken aus - insgesamt 25 Kameraden, neun Fahrzeuge einschließlich Drehleiter. Wenige Minuten später schon macht sich Einsatzleiter Enrico Löper ein Bild von der Situation. Vor Ort sind auch Rettungsdienst und Polizei.

Auf dem Dach des Baumarktes mussten sogenannte Probebohrungen durchgeführt werden. Beim Verschließen mit einem Propanbrenner entzündete sich der an sich schwer brennbare Dämmstoff. Die Kollegen der Dachdeckerfirma reagierten prompt, holten Hilfe. "Durch die Dachluke rief einer Feuer. Ich sollte ihm den Feuerlöscher geben", berichtet eine junge Verkäuferin, die gerade ihre Mittagspause hatte.

Mit dem Pulverlöscher bekämpfte er den Brandherd, löschte das Feuer. "Der Kollege hat super reagiert", bescheinigt Stadtwehrführer Thomas Gäde. Allerdings sprang immer wieder der Brandmelder im Baumarkt an. Ein Zeichen dafür, dass es möglicherweise Glutnester gibt. Großflächig nahm die Feuerwehr so die Dachhaut im besagten Bereich auf, um auszuschließen, dass sich hier wirklich noch Flammen den Weg bahnen.

"Das war schon ein Schreck", gesteht Marktleiterin Christa Pankow. Umgehend haben sie und ihre Kollegen dafür gesorgt, dass alle rund 30 Kunden, die sich hier zu diesem Zeitpunkt aufhielten, wohlbehalten den Markt verlassen konnten. Für jene bestand zwar zu keiner Zeit eine Gefahr, "doch durch den Einsatz der Feuerlöscher roch es hier entsetzlich", berichtet die Marktleiterin. Als die Feuerwehr Entwarnung geben konnte, wurde erst einmal tüchtig durchgelüftet. Kurze Zeit später herrschte schon wieder geschäftiges Treiben im Baumarkt.

Der Schaden am Gebäude wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Die näheren Umstände des Brandes untersucht jetzt die Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Arbeitssicherheitsbehörde, war gestern von der zuständigen Polizeidirektion zu erfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen