Betrug mit der „Durchfallmasche“ : Hotels auf Mallorca haben ein Problem mit dem Durchfall der Touristen

Touristen genießen die Sonne am Strand Playa de Palma auf der Urlaubsinsel Mallorca.
Foto:
Den Betrug durch vorrangig britische Touristen wollen sich die Hotels auf der Insel nicht mehr bieten lassen. Mittlerweile gibt es erste Festnahmen.

Falsche Schadenersatzforderungen wegen angeblicher Lebensmittelvergiftungen häufen sich: Die Hotels schlagen nun zurück.

svz.de von
18. September 2017, 10:38 Uhr

Palma | Das Konzept der Touristen war ebenso simpel wie gerissen. Es funktionierte in etwa so: Einfach während des Urlaubs auf Mallorca in die Apotheke gehen, ein Durchfallmittel kaufen und den Kassenbon einpacken – und dann zurück in der Heimat behaupten, man habe sich beim Essen im Hotel eine Lebensmittelvergiftung eingefangen. Schon standen die Chancen nicht schlecht, den gesamten Urlaub erstattet zu bekommen. Mit dieser Masche sollen britische Touristen seit 2013 auf der Baleareninsel mindestens 50 Millionen Euro ergaunert haben. Spanienweit waren es vermutlich um die 60 Millionen Euro.

Dass der Betrug erst Anfang dieses Jahres bemerkt wurde, liegt an der drastisch gekletterten Zahl der falschen Beschwerden. „Im vergangenen Jahr sind die Reklamationen um 700 Prozent gestiegen“, teilte der mallorquinische Hoteliersverband FEHM mit. Der Betrug habe vor allem in All-Inclusive-Hotels oder Unterkünften mit Halb-Pension stattgefunden – denn diese sind für eine Lücke im britischen Verbraucherschutzgesetz besonders anfällig.

Demnach dürfen Touristen die Reiseveranstalter bis zu drei Jahre nach dem Urlaub für Erkrankungen haftbar machen, wenn diese durch das Hotel verursacht wurden. Die Reiseveranstalter geben dann die Kosten des Schadenersatzes an die Hoteliers weiter.

Fragt man die Urlauber im besonders bei Briten beliebten Küstenort Magaluf, wollen sie nichts von der Masche gewusst haben. „Nein, nein. Nie gehört“, stammelt eine junge Mutter im pinken Trägertop und Mallorca-Strohhut, bevor sie ihre Tochter hastig auf die andere Straßenseite zieht. Ein älteres britisches Ehepaar, das über die berühmte Partymeile Punta Ballena spaziert, stimmt in den gleichen Tenor ein: „Sorry, da müssen Sie andere fragen“, sagen die beiden und scheinen es plötzlich sehr eilig zu haben.

Auf die Idee zum Betrug sind die Urlauber allerdings nicht unbedingt selbst gekommen. Anfang September wurden sechs Verdächtige bei Razzien festgenommen, darunter eine bekannte britische Unternehmerin aus dem mallorquinischen Nachtleben. Ihnen wird vorgeworfen, Strohmänner vor den Hotels platziert zu haben, die die Touristen zu dem Betrug anstifteten. Das zurückerstattete Geld wurde dann zwischen den Drahtziehern und den Touristen aufgeteilt. Mehrere Anwaltskanzleien sollen Reiseveranstalter mit Klagen geradezu überflutet haben.

In einer Seitenstraße der Punta Ballena arbeitet Alfonso in einer Apotheke. „Wir haben am Anfang des Sommers von dieser Masche gehört. Seitdem geben wir zwar die Medizin raus, aber nicht mehr die Kassenzettel“, sagt er. „Wir werden keinen Betrug unterstützen.“

Die Taktik habe diesen Sommer dennoch recht gut funktioniert. „Wenn die Touristen auf den Kassenzettel bestehen, dann haben wir natürlich keine Wahl.“ Solche Offenheit ist nicht selbstverständlich. In einer anderen Apotheke sagt eine von der Inselsonne gegerbte Verkäuferin, man habe strikte Anweisungen des Chefs, sich nicht zu dem Thema zu äußern.

Mittlerweile hat der Druck der Hoteliers aber erste Erfolge gezeigt. Die britische Regierung hat angekündigt, das Verbraucherschutzgesetz zu überarbeiten. Und auch die Reiseveranstalter wollen bei dem Trick nicht länger mitmachen. So unter anderem Thomas Cook. Der Konzern bringt jährlich Hunderttausende Briten auf die Insel. „Unsere Kunden sollen wissen, dass wir an ihrer Seite stehen, wenn sie im Urlaub wirklich krank werden“, zitierten Medien auf der Insel Unternehmenschef Peter Fankhauser. „Wir wollen aber auch klarmachen, dass wir keine Entschädigungen zahlen, wenn Urlauber nicht direkt im Hotel über ihre Krankheit informieren.“

Der Veranstalter mit Sitz in London ist einer der ersten, der einen Prozess gegen einen Urlauber wegen falscher Schadenersatzforderungen gewonnen hat. Das hat Wirkung gezeigt. Nach Presseberichten soll eine Kanzlei in England mittlerweile eine deftige Sammelklage von 3500 Urlaubern zurückgezogen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen