Verkehr : Motorradfahrer liefert sich Verfolgungsfahrt mit Polizei

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. P. Pleul/Archiv
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. P. Pleul/Archiv

Ein 25 Jahre alter Motorradfahrer hat sich auf Usedom eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert, um sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Am Dienstagnachmittag war der Mann einer Funkstreifenbesatzung in Heringsdorf aufgefallen, weil er auf dem Hinterrad und augenscheinlich zu schnell fuhr, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

svz.de von
14. August 2019, 11:58 Uhr

Mit Blaulicht und Martinshorn habe man dem Fahrer zu verstehen gegeben, dass er anhalten möge. Als der Mann jedoch die Polizisten bemerkte, beschleunigte er den Angaben zufolge jedoch und fuhr davon. Der Mann habe dabei auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer und Fußgänger gefährdet, da er unter anderem im Gegenverkehr und auf dem Bordstein gefahren sei. Aufgrund zunehmend schlechter Verkehrslage hätten die Polizeibeamten den Blickkontakt zum Flüchtigen im Laufe der Verfolgungsfahrt verloren.

Daraufhin seien die Polizisten zur Anschrift des Motorradfahrers gefahren, wo sie den 25-Jährigen zwar zunächst angetroffen hätten, dieser jedoch erneut geflüchtet sei, nachdem er die Beamten bemerkt habe. Als die Mutter des Mannes nach Hause kam und über den Vorfall informiert wurde, kontaktierte sie den Angaben zufolge ihren Sohn und bestellte ihn nach Hause. Er sei belehrt worden und bekomme nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen