Brand in Werder bei Lübz : Milchviehanlage in Flammen

Der Schaden soll sich nach Angaben der Polizei in die Hunderttausende gehen.
1 von 2
Der Schaden soll sich nach Angaben der Polizei in die Hunderttausende gehen.

Flammenmeer: Etwa 800 Strohballen fingen Feuer. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

von
21. September 2018, 06:15 Uhr

Ein Brand auf dem Gelände eines Agrarbetriebes in der Grevener Straße in Werder hat große Mengen Stroh, Getreide und eine 50 Meter lange Halle mit Kälberboxen vernichtet. Wie ein Polizeisprecher am Morgen erklärte, brach das Feuer am Donnerstagabend aus, nun werde wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt.

Nach ersten Erkenntnissen soll anfangs eine Miete im Freien mit fast 800 Ballen Stroh gebrannt haben. Die Flammen griffen auf eine benachbarte 18 mal 50 Meter lange Lagerhalle über, an der sich Kälberboxen mit Jungrindern befanden. Die 34 Kälber konnten weggetrieben werden. Dass ein Kalb verendete, konnten weder der Halter noch die Polizei bisher bestätigen. Menschen wurden nicht verletzt.

Michael-Günther Bölsche

Das Feuer zerstörte die gesamte Lagerhalle, auf der eine Solaranlage montiert war. In dem Lager befand sich Getreide, das ebenfalls verbrannte. Der Schaden wurde zunächst auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt. Ein Brandursachenermittler soll nun feststellen, ob das Feuer vorsätzlich oder fahrlässig entstanden ist.

Das Gelände des Agrarbetriebes liegt mehrere Hundert Meter abseits von Greven. Zu Wochenbeginn hatte ein Brand bei einem Agrarbetrieb in Schönberg (Nordwestmecklenburg) einen Schaden von rund 500 000 Euro angerichtet. Auch dort wird Brandstiftung vermutet. Im Nordosten sind Stroh und Heu in diesem Jahr wegen der Dürre und der damit verbundenen schlechten Ernte sehr knapp.

Zeugen werden gebeten, ihre Hinweise unter der Telefonnummer 038735 8370 an das Polizeirevier in Plau am See oder über die Internetwache www.polizei.mvnet.de zu richten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen