Archiv : Infografiken Oktober 2018

svz.de von
05. Oktober 2018, 14:23 Uhr

INFOGRAFIK 08. Oktober


Die Prognosen für die CSU kurz vor der Landtagswahl in Bayern sind denkbar schlecht. Ministerpräsident Söder macht die letzten Streitigkeiten innerhalb der Bundesregierung dafür verantwortlich. Entscheidend für die Wähler sind aber andere Themen, wie die Infografik auf Basis von Daten des ARD-Ländertrendszeigt. Danach sind Bildungspolitik, Naturschutz und bezahlbarer Wohnraum viel wichtiger für die Wahlentscheidung als die Arbeit der Bundesregierung oder die Politik von Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Infografik: Diese Themen entscheiden die Bayern-Wahl 2018 | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 08. Oktober


Der Weltklimarat hat errechnet, wie stark die Reduzierung der Emissionen in den kommenden Jahrzehnten ausfallen muss, damit die Erderwärmung auf anderthalb Grad im Vergleich zum Beginn des Industriezeitalters begrenzt werden kann. Wie die Infografik zeigt, sollte der Ausstoß bis 2050 auf Null reduziert werden. Bislang ist es noch nicht einmal gelungen, den Anstieg der Emissionen zu stoppen.

Infografik: So schnell muss die Welt den CO2-Ausstoß reduzieren | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 05. Oktober


259 Menschen sind zwischen Oktober 2011 und November 2017 beim Erstellen von Selfies tödlich verunglückt. Das geht aus kürzlich im der Journal of Family Medicine and Primary Care veröffentlichten Studie "Selfies: A boon or bane?" hervor. Demnach scheinen sich vor allem die Bewohner des indischen Subkontinents beim Anfertigen der digitalen Selbstportraits unzumutbaren Risiken auszusetzen. Allein in Indien ereigneten sich im betrachteten Zeitraum 159 selfiebezogene Todesfälle, weitere elf Menschen starben in Pakistan. Dagegen scheinen die Deutschen beim hantieren mit der Smartphone-Kameradeutlich vorsichtiger zu sein - lediglich einen Todesfall soll es hierzluande gegeben haben.

Infografik: Tod durch Selfie | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 04. Oktober


Amazon hat seinen Markenwert laut "Best Global Brands 2018" von Interbrand auf über 100 Milliarden US-Dollar gesteigert - das entspricht einem Plus von 56 Prozent gegenüber dem Vorjahr beziehungsweise zwei Plätzen im Ranking. Auf Platz eins liegt unverändert Apple. Die beste deutsche Marke ist Mercedes-Benz auf Platz acht. Die wertvollste Marke, die nicht aus dem Bereich Technik und Internet kommt ist Coca Cola auf Platz fünf.

Infografik: Amazon steigert Markenwert um 56% | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei StatistaXHTML Block

 

INFOGRAFIK 04. Oktober


Die Bahn kommt, meistens, jedenfalls im Nahverkehr. In der Regel sind über 94 Prozent aller Regionalzüge pünktlich. Wobei pünktlich im Sinne der Bahnstatistik auch alle Züge einschließt, die sich um weniger als sechs Minuten verspäten. Anders sieht es im Fernverkehr aus. Dort erreichten im vergangenen Jahr 78,5 Prozent aller Verbindungen ihre Haltebahnhöfe im avisierten Zeitfenster. Die übrigen Verbindungen hatten unter anderem Probleme mit netzbedingten Verspätungen (18, 9 Prozent aller Verspätungen) oder Störungen an Fahrzeugen und Lokomotiven (10,8 Prozent). Letzteres ist auch der Grund gewesen, aus dem der Pünktlichkeits-Anteil im August auf knapp unter 70 Prozent gefallen ist. Dazu die Deutsche Bahn: "Aufgrund der extremen Temperaturen kam es vor allem im Fernverkehr jedoch zu zahlreichen Verspätungen, die auf Fahrzeugstörungen zurückzuführen waren." Manchmal kommt es auch vor, dass Züge ganz oder teilweise ausfallen, wie Grafik von Statista zeigt. 2017 waren das fast 140.000. Das klingt indes mehr als es ist. Der relative Anteil Ausgefallener Züge belief sich auf gerade einmal ein Prozent des Fuhrparks.

Infografik: So (un)pünktlich ist die Bahn | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 02. Oktober


Seit im April 2018 der Cambridge-Analytica-Datenskandal öffentlich wurde, kommt Facebook nicht zur Ruhe. Schon im Juni musste das größte soziale Netzwerk der Welt eine neue Panne zugeben. Durch Software-Fehler wurden Postings von Nutzern ungewollt auf "öffentlich" gestellt - 14 Millionen Accounts waren betroffen. Deutlich gravierender ist aber der letzte Vorfall mit 50 Millionen betroffenen Nutzerkonten. Hacker hatten sich offenbar eine Sicherheitslücke zunutze gemacht. Dabei ging es den Angreifern wohl um sogenannte Zugriff-Token, digitale Schlüssel, mit deren Hilfe die Accounts anderer Nutzer übernommen werden können.

Infografik: Facebook in der Dauerdatenkrise | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 02. Oktober


Seit 28 Jahren sind Ost- und Westdeutschland nicht mehr getrennt – damit ist Deutschland am 31. Dezember länger vereint, als es durch Mauer und Stacheldraht getrennt war. Doch die neuen Bundesländer sind nach wie vor wirtschaftlich schwächer als die alten und sie haben ein Problem mit Überalterung, wie die Grafik von Statista zeigt. Demnach liegt das Durchschnittsalter laut Statistischem Bundesamt bundesweit bei 44,3 Jahren. Am höchsten ist es dabei mit 47,5 Jahren in Sachsen-Anhalt, gefolgt von Sachsen mit 46,7 Jahren. Die jüngsten Bundesbürger leben in den Stadtstaaten Hamburg (42,1 Jahre) und Berlin (42,6 Jahre). Die Baden-Württemberger sind durchschnittlich 43,3 Jahre alt.

Infografik: Alter Osten | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 01. Oktober


Seit Donnerstag ist es beschlossene Sache: Die Fußball-EM 2024 findet in Deutschland statt. Mit zwölf zu vier Stimmen und einer Enthaltung setzte sich der DFB gegen den TFF, den türkischen Fußballverband, durch und erhielt so den Zuschlag für die übernächste Europameisterschaft. Und warum auch nicht, schließlich haben wir ja bereit die Infrastruktur. In neun von zehn der EM-Stadien durften wir schon Zeuge des Sommermärchens werden und das zehnte Stadion, die Heimstätte des Vereins Fortuna Düsseldorf steht ebenfalls bereits.

Infografik: Die Stadien der Fußball-EM 2024 | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen