Archiv : Infografiken Mai 2018

von
04. Mai 2018, 15:22 Uhr

INFOGRAFIK 31. Mai


Präsentations- (z.B. PowerPoint) und andere Computerprogramme werden von der Mehrheit der Schüler im Unterricht sowie beim Anfertigen von Hausaufgaben dazu. Das geht aus der Studie Monitor Digitale Bildung - Die Schulen im digitalen Zeitalter der Bertelsmann Stiftung hervor. In der Freizeit sind dagegen Videos das digitale Lernmittel Nummer eins. Weniger beliebt sind dagegen digitale Lernspiele oder spezielle Lern-Apps.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 31. Mai


Der Mai hat in diesem Jahr für warme Temperaturen, viele Sonnenstunden und den ein oder anderen Rekord gesorgt, wie der Deutsche Wetterdienst heute bekannt gegeben hat. So folgte auf den wärmsten April seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen 1881 ein ebenso warmer Mai. 

Die höchsten Temperaturen konnten demnach die Berliner mit 17,9 °C und 345 Sonnenstunden verbuchen. Den größten Abstand zur Durchschnittstemperatur der internationalen Referenzperiode gab es mit einem Plus von 4,8 °C in Hamburg. Vielerorts wurden neue Temperaturrekorde aufgestellt, unter anderem in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen und Teilen von Mecklenburg-Vorpommern. 

Deutschlandweit lag die Temperatur bei 16 °C und damit etwa 3,9 °C über dem Wert der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Bisheriger Rekordhalter ist aber der Mai 1889, ob der Mai 2018 sich den ersten Platz auf dem Treppchen sichert, ergibt eine abschließende Auswertung, die der DWD am 4. Juni veröffentlicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 30. Mai


In diesem Jahr können sich die Deutschen schon im Mai über sommerliche Temperaturen freuen. Wer da langsam an Urlaub denkt, hat oft Sonne tanken und baden im Sinn. Nicht ganz unwichtig dabei: Die Wasserqualität. Die Europäische Umweltagentur untersucht daher jährlich, wie es um die Qualität der Badegewässer in Europa steht. Geprüft wurden im vergangenen Jahr 22.000 Küsten- und Binnenbadestellen in den 28 EU-Mitgliedsstaaten plus Albanien und der Schweiz.

Durchweg ausgezeichnet sind dabei die Badegewässer in Luxemburg. Allerdings wurden in dem kleinen Land auch nur 12 Badestellen geprüft. Auf Malta wurden 87 Gewässer untersucht - 98,9 Prozent davon wiesen eine ausgezeichnete Qualität auf, auf Zypern sind es 97,3 Prozent. Deutschland verbessert sich von 90,8 Prozent ausgezeichneter Badestellen auf 91,4 Prozent und liegt damit im Europavergleich auf Rang sieben (2016: 8). Untersucht wurden hierzulande mit 2.287 Badegewässern deutlich mehr als in den meisten anderen Ländern, wie die Grafik von Statista zeigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 29. Mai


Der hektische Großstadttrubel weckt bei vielen Menschen das Bedürfnis, sich im Grünen zu erholen. Eine praktische Lösung ist der Schrebergarten. Die durchschnittlichen Übernahmepreise variieren dabei von Stadt zu Stadt mitunter stark. Wie die Infografik von Statista zeigt, reicht die Preisspanne von überschaubaren 870 Euro in Halle bis hin zu rund 11.500 Euro in Berlin. In anderen Regionen liegt der Preis im Durchschnitt selten über 5.000 Euro. Das Preisniveau hängt dabei von Angebot und Nachfrage ab. Wer unter die Kleingärtner gehen möchte, sollte nach einem lokalen Verein schauen, die abzugebende Gärten oft auf ihrer Internetseite annoncieren. Allerdings muss man sich vielerorts auf Wartelisten eintragen, da die Zahlen der Interessenten das Angebot oft übersteigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 28. Mai


Was hierzulande ein Kitaplatz kostet, entscheidet vor allem der Wohnort, wie aus einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung hervorgeht. Zahlen Familien in Schleswig-Holstein im Mittel 9 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für die Betreuung, sind es in Berlin lediglich 1,8 Prozent, wie die Grafik von Statista zeigt. Für die Studie wurden mehr als 10.000 Eltern mit Kindern unter 7 Jahren befragt, die Beiträge für die Betreuung ihrer Kinder in einer Kita zahlen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 25. Mai


In zwei Wochen wird der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst mit dem Raumschiff Sojus MS-09 Richtung ISS aufbrechen. Die Stunde vor dem Start wird dabei mit Drucktests verbracht, die Gerst musikalisch untermalen möchte - weshalb er seine Twitter-Follower um Vorschläge bat. Herausgekommen ist eine Playlist mit neun Titeln für die Startrampe und weiteren sieben für den Orbit. Wie die Grafik von Statista zeigt, ist die Liste bunt gemischt: Zum Start gibt es das Captain Future Theme und Kraftwerk, im All angekommen erklingen unter anderem The Prodigy, die Doors und Tom Petty.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 25. Mai


Mehr als Zweidrittel der Messenger-Nutzer verwenden beim Schreiben ihrer Nachrichten Emojis. Die größten Fans der kleinen Bildzeichen und Symbole sind dabei die 14- bis 29-Jährigen: 86 Prozent gaben in einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom an, Smiley, Flagge oder Tierchen in ihren Nachrichten zu nutzen. 

Die meisten Befragten finden Emojis lustig, fast jeder Zweite findet die Symbole hilfreich. Bei zehn Prozent ist es allerdings auch andersherum: Sie finden die bunten Zeichen missverständlich, weitere fünf Prozent sind schlicht genervt. Im Durchschnitt kommen laut der Umfrage pro Nachricht zwei Emojis zum Einsatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 24. Mai


Die Anzahl der Rauschgiftdelikte hierzulande ist das siebte Jahr in Folge gestiegen. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes wurden 2017 mehr als 330.500 Delikte registriert, die meisten Fälle im Zusammenhang mit Cannabis. Einen besonders hohen Anstieg verzeichneten mit 18 Prozent die Kokaindelikte, wie die Grafik von Statista zeigt. Gesunken ist hingegen die Zahl der Drogentoten: 2016 starben 1.333 Menschen durch Rauschgiftkonsum, 2017 waren es 1.272. 

Für den Anstieg der Rauschgiftdelikte sieht BKA-Chef Holger Münch mehrere Gründe: Neben einer hohen Verfügbarkeit biete das Internet einen leichteren Zugang zu Rauschgiften. Zudem gebe es mehr Kontrollen über Sicherheitsbehörden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 23. Mai


Die Fußball-WM beginnt zwar erst in gut drei Wochen, die Vorfreude auf das wohl größte Sportereignis des Jahres steigt jedoch mit jedem Tag an. Und während sich Gastronomen, Brauereien und Grillhersteller auf einen lukrativen WM-Sommer freuen, läuft das Geschäft mit Sammelbildchen bereits jetzt auf Hochtouren. Ob auf Schulhöfen, in Büros oder im Internet – überall werden dieser Tage Panini-Bildchen getauscht. Für viele Fußballfans gehört das Sammeln der Abziehbildchen zur WM-Vorbereitung einfach dazu. 

Für den Panini Verlag sind WM- und EM-Jahre deshalb goldene Jahre, wie die Grafik von Statista zeigt. So betrug der Sticker-Umsatz des traditionsreichen Marktführers für Sammelalben im WM-Jahr 2014 mehr als 45 Millionen Euro. In den fußballarmen Jahren 2013 und 2015 lag er jeweils bei unter 10 Millionen Euro.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 22. Mai


Vor nicht allzu langer Zeit revolutionierte Snap - die Firma hinter der App Snapchat - die Art und Weise wie Content auf Social Media gepostet und konsumiert wird. Anstatt Fotos und Statusupdates für unbegrenzte Zeit durch den Äther zu schicken, beschränkte Snapchat die Halbwertszeit von Posts auf 24 Stunden. Dazu gibt es Sticker und Filter, die den User beispielsweise um lustige Hasenohren erweitern.

Das Konzept der App funktionierte so gut, dass Facebook sich angesichts des Social Media-Emporkömmlings bedroht sah und kurzerhand die Kernfunktionen der App kopierte und in die eigenen Anwendungen implementierte. Seither steckt Snapchat in einer Krise ohne sichtbaren Ausweg: Die Plattform wurde ihrem Alleinstellungsmerkmal beraubt und kann kaum mehr Wachstum aufweisen. Auch ein von CEO Evan Spiegel im Alleingang durchgesetztes Redesign der App scheiterte kläglich. 

Sowohl Instagram als auch WhatsApp Status besitzen bereits seit letztem Jahr mehr aktive Nutzer als Snapchat – Facebook Stories könnte im Laufe des Jahres folgen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 18. Mai


Mit dem Smartphone hat jeder heute seine persönliche Jukebox immer dabei. Zum Hören mit Genuss braucht es nur noch Kopfhörer. Und den lassen sich die Deutschen immer mehr kosten. Wie die Infografik von Statista zeigt, kletterte der Durchschnittspreis für verkaufte Kopfhörer in den letzten Jahren immer weiter nach oben – von lediglich 15 Euro im Jahr 2005 bis hin zu 40 Euro im Jahr 2017. Hierfür gibt es verschiedene Gründe: Zum ist die technische Ausstattung der Kopfhörer durch Funktionen wie Bluetooth oder Noise-Cancelling immer besser geworden. Zum anderen haben es Hersteller wie Apple und dessen Tochter Beats durch geschicktes Marketing geschafft, Kopfhörer jüngeren Käufern als ein cooles Lifestyle-Produkt zu verkaufen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 17. Mai


Das Internet ist für uns alle Neuland. Und jedes Neuland will erschlossen werden, manche brauchen dafür nur etwas länger. In Deutschland fehlt es dafür in weiten Teilen der Republik an technischen Voraussetzungen. Das verdeutlicht einmal mehr eine aktuelle Ländervergleichsstudie von OpenSignal. Danach surft man in Litauen, einem Land mit nur zwölf Prozent der Wirtschaftsleistung der BRD, 72 Prozent schneller im deutschen 4G-Netz und kommt auch noch im Großteil des Landes in den Genuss der neuen Technik. Zwar versucht die Bundesregierung zu zeigen, dass sie den Ernst der Lage begriffen hat, und ernennt neben Andreas Scheuer zusätzlich noch Dorothee Bär als Staatsministerin für die Digitalisierung - diese träumte aber noch vor wenigen Wochen lieber von Flugtaxis als von schnellem mobilem Internet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 17. Mai


Hochzeit im Hause der britischen Royals: Am Samstag geben sich Prinz Harry und Meghan Markle auf Schloss Windsor das Ja-Wort. Unsere Infografik versorgt Sie mit unterhaltsamen Fun-Facts und hintergründigen Fakten zum königlichen Heirats-Spektakel – damit Sie beim Wedding-Talk mit Freunden oder Kollegen auftrumpfen können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 16. Mai


In Cannes treffen sich zurzeit die Schönen und Talentierten der Filmbranche. Die 70. Internationalen Filmfestspiele starteten gestern mit dem französischen Eröffnungsfilm Les Fantômes d'Ismaël. Höhepunkt der Veranstaltung ist die Verleihung der Goldenen Palme (franz.: Palme d'Or) für den besten Film des Festivals. 

Die Statista-Infografik zeigt, welche Länder bisher am häufigsten mit einer goldenen Palme ausgezeichnet wurden. Mit Abstand vorne sind die Vereinigten Staaten, die den begehrten Preis bereits 13 Mal verliehen bekamen. Auf Platz Zwei steht Frankreich, mit sieben goldenen Palmen. Deutschland bekam bisher nur zweimal den Preis für einen Film verliehen. 

Die Filmfestspiele gibt es bereits seit 1947, seit 1955 wird dabei die Goldene Palme verliehen. Die aktuellen Festspiele finden noch bis zum 28. Mai im französischen Cannes statt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 15. Mai


Die Deutschen stehen der Nutzung von Dashcams im Auto recht offen gegenüber. Darauf deutet eine Umfrage hin, die von Bitkom Research im Januar 2018 durchgeführt wurde. Acht Prozent besitzen bereits eine Dashcam, 13 Prozent wollen in Zukunft eine solche Kamera benutzen und 25 Prozent können sich vorstellen, eine Dashcam zu nutzen. Nur neun Prozent steht der Nutzung ablehnend gegenüber. Dashcams sind kleine Kameras, die auf dem Armaturenbrett befestigt werden können und die gesamte Fahrt aufzeichnen. Im Falle eines Unfalls können sie als Beweismittel dienen, sofern die Rechtsprechung dies zulässt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 14. Mai


Laut Daten des Statistischen Bundesamtes machen Jugendämter immer stärker von ihrem Recht gebrauch, Minderjährige in akuten Krisen- und Gefahrensituationen in Obhut zu nehmen. Die Kinder können zu ihrem Schutz in Heime oder bei Pflegefamilien untergebracht werden. Wie die Infografik von Statista zeigt, ist die Zahl der Inobhutnahmen in den letzten Jahren stark gestiegen. Ein Teil davon geht auf minderjährige unbegleitete Flüchtlinge zurück. Doch lässt sich der Anstieg dadurch alleine nicht erklären. Familienexperten vermuten, dass es auf Behördenseite zuletzt zunehmend Fehlurteile durch eine Absenkung der Eingriffsschwelle gegeben haben könnte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 11. Mai


Wenn es um Spirituosen geht, sind die Deutschen Likör-Fans. 2016 lag der Marktanteil bei 26,3 Prozent – vor Wodka mit 19,6 und Korn mit 14,8 Prozent. Zu den größten Spirituosen-Trinkern gehören die Deutschen allerdings nicht: Den höchsten Verbrauch haben Südkoreaner und Russen, gefolgt von Japanern.

Um Klasse statt Masse geht es hingegen bei Whisky: In Großbritannien vervierfachte sich die Anzahl der Flaschen, die auf Auktionen verkauft wurden, von 2013 bis 2017 – der durchschnittliche Wert stieg im selben Zeitraum ebenfalls um 75 Pfund, wie die Grafik von Statista zeigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 09. Mai


In welchen Branchen verdient man am besten? Und wie hoch sind die Bruttogehälter der Beschäftigten? Das fragte das Karrierenetzwerk Xing 12.000 seiner Mitglieder im Herbst 2017. Demnach werden Fach- und Führungskräfte in Tourismus und Gastronomie am geringsten vergütet, gefolgt von Beschäftigten in Marketing, PR und Design, wie die Grafik von Statista zeigt. Spitzenverdiener gibt es in Beratung und Consulting, Versicherungen und mit mehr als 83.000 Euro Jahresgehalt bei Banken und Finanzdienstleistungen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 08. Mai


Der Sommer ist – zumindest vorübergehend – in Deutschland angekommen. Da heißt es: Eis essen, sonnenbaden und bei vielen auch schwimmen gehen. Viele Freibäder haben daher bereits ihre Tore geöffnet. Gut so, wie eine Umfrage von Forsa im Auftrag von CosmosDirekt zeigt – denn die Deutschen plantschen zwar auch gern im See (23 Prozent), noch beliebter ist aber das öffentliche Freibad (27 Prozent). Ebenfalls beliebt ist das Meer mit 19 Prozent, wie die Grafik von Statista zeigt.

Wer es ein wenig ruhiger mag, sollte sich einen Fluss oder Bach zum baden suchen: Nur drei Prozent der Befragten geben an, am liebsten dort schwimmen zu gehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 04. Mai


Möge die Macht mit dir sein! Star Wars-Fans auf der ganzen Welt feiern am 4. Mai ihre Lieblingsfilme. Entstanden ist der Tag durch den Wortwitz aus der englischen Datumsbezeichnung „May, the fourth“ und dem Star-Wars-Satz „May the force be with you“. Mit Einspielergebnissen in Milliardenhöhe gehört die Star-Wars-Reihe zu den erfolgreichsten Werken der Filmgeschichte. Kommerziell am erfolgreichsten war bisher Episode VII: Das Erwachen der Macht, die 2015 in die Kinos kam und bei Produktionskosten in Höhe von rund 245 Millionen US-Dollar mehr als das achtfache einspielte, wie die Grafik von Statista zeigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 04. Mai


Dass der Wohnungsmarkt in Deutschland zum Bersten angespannt ist, ist für niemanden eine Neuigkeit. Doch wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft herausfand, treffen die stetig steigenden Preise nicht alle gleichhart. Wie diese Grafik von Statista zeigt, haben vor allem die Bürger einen Vorteil, die kaufen, anstatt zu mieten. Waren in der Vergangenheit Mietkosten noch um rund ein Drittel niedriger als die Wohnkosten von Käufern sieht die Lage mittlerweile grundlegend anders aus.

Mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sind Mietverhältnisse gegenüber Immobilienkäufen seit 2009 zunehmen unattraktiver geworden. Mit der Aussicht auf eine Normalisierung der europäischen Zinspolitik in den nächsten Jahren könnte sich dieses Verhältnis jedoch normalisieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 03. Mai


Amazon und eBay beziehungsweise eBay Kleinanzeigen ziehen im Internet die meisten Käufer an. Das geht aus einer von Innofact im Auftrag von EY-Parthenon durchgeführten Befragung von 3.000 Verbrauchern in Deutschland hervor. Demnach entfallen zusammengenommen 68 Prozent der Shopping-Zeit auf die beiden E-Commerce-Platzhirsche. Zum Vergleich: Zalando kommt nur auf 1,2 Prozent der Shopping-Gesamtdauer. Das Surfen auf E-Commerce-Seiten macht übrigens nur einen vergleichsweise kleinen Teil der Internetnutzung aus. So surfen Konsumenten mit dem PC rund 13 Stunden pro Woche, davon entfallen aber nur 7,5 Prozent auf Online-Shops.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 03. Mai


Marie und Maximilian sind die beliebtesten Vornamen 2017. Das gab die Gesellschaft für Deutsche Sprache (GfdS) in ihrem neu veröffentlichten Ranking bekannt. Damit bestätigte sich bei den Mädchen der beliebteste Name aus dem Vorjahr, bei den Jungen wurde der ehemalige Favorit Elias auf den vierten Platz verdrängt. Auf Platz zwei liegt erneut Alexander. 

Weniger abwechslungsreich sind die ersten Plätze bei der Liste der Mädchennamen. Auf Marie folgen Sophie, Maria und Sophia, wie die Grafik von Statista zeigt. Neu in den Top Ten ist in diesem Jahr Luisa. Bei den Jungen schaffte es Felix auf Rang zehn und damit in das Ranking. 

Die GfdS erstellt jährlich eine Hitliste der beliebtesten Babynamen. Sie berechnet sich aus dem jeweiligen Anteil der Namen an allen vergebenen weiblichen bzw. männlichen Vornamen. Die Liste aus dem Vorjahr finden Sie hier.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

 

INFOGRAFIK 02. Mai


Die Zahl der täglichen Snapchat-Nutzer ist im vergangenen Quartal auf 191 Millionen gestiegen, das sind lediglich zwei Prozent mehr als im Vorquartal. Im wichtigen nordamerikanischen Heimatmarkt konnten nur eine Millionen neue Nutzer hinzugewonnen werden, in Europa waren es zwei Millionen. Auch bei Umsatz und Verlust steht das Unternehmen nicht gut da. Entsprechend ungehalten reagierten die Anleger: Im nachbörslichen Handel fiel die Snap-Aktie um mehr als 14 Prozent auf gut zwölf Dollar und liegt damit deutlich unter dem Ausgabekurs von 17 US-Dollar).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

INFOGRAFIK 02. Mai


Der April macht, was er will: In diesem Jahr sorgte er für nahezu sommerliche Temperaturen, wie eine Auswertung des Deutschen Wetterdienstes zeigt. Deutschlandweit lag die Durchschnittstemperatur bei 12,4 Grad – etwa 5 Grad über dem Aprilwert der internationalen Referenzperiode von 1961-1990. Auch gegenüber der späteren Vergleichsperiode von 1981-2010 waren es rund 4 Grad mehr. Damit hat 2018 den wärmsten April seit Beginn der Wetteraufzeichnung. 

Besonders warm war es dabei mit 13,8 Grad in Berlin und 13 Grad in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt, wie die Grafik von Statista zeigt. Die größte Abweichung zum vieljährigen Mittel verbuchten ebenfalls Sachsen und Thüringen mit jeweils 5,7 Grad mehr.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen