Archiv : Infografiken Juni 2018

svz.de von
06. Juni 2018, 11:17 Uhr

INFOGRAFIK 29. Juni


Vor gut drei Monaten wurde Facebook von einem Datenskandal erschüttert und das Unternehmen stand am Scheideweg. Der Aktienkurs stürzte ab, die Nutzer waren empört, und einige Experten forderten sogar die Zerschlagung des Konzerns. Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt, der Aktienkurs hat sich erholt und der große Nutzer-Exodus ist ausgeblieben. Im Gegenteil: Facebooks Online-Imperium wächst weiter. In dieser Woche verkündete die Facebook-Tochter Instagram, nun eine Milliarde aktive Nutzer zu haben. Wie die folgende Grafik zeigt, können Facebooks größte Konkurrenten vom Erreichen dieses Meilensteins nur träumen. Twitter, Snapchat und Pinterest haben jeweils deutlich unter 300 Millionen aktive Nutzer – Facebook dagegen hat mittlerweile mit vier Plattformen die Milliarden-Marke geknackt.

Infografik: Facebook enteilt der Konkurrenz | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 28. Juni


Donald Trump und Twitter, das ist eine echte Liebesbeziehung, wie die hohe Nutzungsfrequenz des früheren Immobilien-Tycoons und jetzigen US-Präsidenten zeigt. Liebe ist es aber eher nicht, die @realdonaldtrump dort versprüht. Im Gegenteil, wie das Trump Twitter Archive zeigt, gehören Beleidigungen zu seinem Standardreportoire. Und das sind Trumps Top 3 Schmähungen, die jeweils in über 200 Tweets vorkommen: 1. Loser (Verlierer), 2. dumb/dummy (dumm/Dummkopf), 3. terrible (schrecklich).

Infografik: Trumps Lieblingsbeleidigungen auf Twitter | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 27. Juni


Deutschland zählt zu den innovativsten Ländern der Welt. Im letztjährigen Global Innovation Index lag die Bundesrepublik auf Rang neun – Nummer eins ist die Schweiz. Ein Indikator für die kreative Leistungsfähigkeit eines Landes ist der Erfindungsreichtum seiner Bewohner.

2017 wurden beim Deutschen Patent- und Markenamt 67.707 Patente angemeldet. Das entspricht 58 Patentanmeldungen je 100.000 Einwohner. Am meisten Patente wurden in Baden-Württemberg angemeldet (132/100.000) am wenigsten waren es in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 8/100.000). 

Wo Deutschland Innovationstreiber ist - und wo nicht lässt sich gut anhand von Daten des europäischen Patentamts zeigen. So gingen 34 Prozent der erteilten Patente im Bereich „Mechanische Elemente“ nach Deutschland wie die Grafik von Statista zeigt. Auch in weiteren eher klassischen Rubriken wie Werkzeugmaschinen oder Bauingenieurwesen sind hiesige Erfinder führen. Dagegen sieht es bei Zukunftsfeldern wie „Audiovisuelle Technologie“ oder „Telekommunikation“ eher mau aus.

Infografik: So innovativ ist Deutschland | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 27. Juni


Einen traurigen Höchststand erreicht die weltweite Zahl der Menschen, die illegale Drogen konsumieren. Laut Uno Drogen Report waren es 2016 275 Millionen Menschen – das sind rund 32 Prozent mehr als im Jahr 2006. Neben der Nachfrage ist laut Uno auch das Angebot an Drogen gewachsen. So würden etwa die Kokainmärkte insbesondere in Asien und Afrika deutlich wachsen.

Infografik: Weltweiter Drogenkonsum erreicht Höchststand | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 26. Juni


Fast fünf Millionen Euro haben Bundeskanzleramt und Bundesministerien 2017 für das Sponsoring von Seiten und Beiträgen in sozialen Netzwerken ausgegeben. Das geht aus einer Drucksache des Deutschen Bundestags hervor über die Motherboard kürzlich berichtete. Die für Social-Media-Werbung aufgewendeten Mittel der Bundesregierung sind in den letzten drei Jahren stark gestiegen. Noch 2014 beliefen sich die Ausgaben auf vergleichsweise schlanke 153.841 Euro. Vier Jahre zuvor waren es sogar weniger als 3.000 Euro.

Infografik: So viel gibt die Regierung für Social-Media-Werbung aus  | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 26. Juni


Motorräder der US-Marke Harley-Davidson könnten durch die EU-Vergeltungszölle in Europa laut Medienberichten im Durchschnitt um 2200 Dollar teurer werden. Wie die Grafik zeigt, ist Europa nach den USA der zweitgrößte Absatzmarkt für Harley-Davidson. Das Unternehmen hat jetzt angekündigt, Teile seiner Produktion ins Ausland zu verlagern, um die erhöhten europäischen Einfuhrzölle zu umgehen. Harley-Davidson möchte so Preiserhöhungen für Kunden und etwaige Schäden für das Geschäft vermeiden.

Infografik: Wo Harley Davidson seine Motorräder verkauft | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 25. Juni


27,5 Millionen Zuschauer haben den Last-Minute-Sieg gegen Schweden im Fernsehen verfolgt. Den Rekord hält bislang das Finale der WM 2014. 34,7 Millionen TV-Zuschauer verfolgten den Sieg gegen Argentinien. Nach den Halbfinals 2010 gegen Spanien (31,1 Mio.) und 2014 gegen Brasilien (32,6 Mio.) war es erst das dritte TV-Ereignis, dass hierzulande die 30-Millionen Marke geknackt hat.

Infografik: 27,5 Millionen sehen Last-Minute-Sieg gegen Schweden | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 25. Juni


Es bleibt spannend in der Gruppe F der Fußball-Weltmeisterschaft 2018: Am Mittwoch um 16 Uhr spielen zeitgleich Südkorea gegen Deutschland und Mexiko gegen Schweden. Ein deutscher Sieg gegen Südkorea würde höchstwahrscheinlich zum Achtelfinal-Einzug reichen - und wie die Infografik zeigt, spricht die Statistik für Deutschland. Allerdings sind beide Mannschaften noch nicht oft aufeinander getroffen.

Infografik: Deutschland gegen Südkorea - das sagt die Statistik | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 22. Juni


Die Weltmeere sind voll mit Plastikmüll, das Klima verändert sich, die Ressourcen der Erde werden knapper – für viele gute Gründe, um den eigenen Konsum zu hinterfragen und nachhaltiger zu leben. Laut einer Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit YouGov, gibt jeder zweite Befragte an, deshalb auf Plastik zu verzichten und Dinge zu reparieren statt neu zu kaufen. Ebenfalls schon jetzt für fast genauso viele selbstverständlich: Kleidung and er Luft trocknen und Strom und Energie sparen. 

Aber auch andere Maßnahmen für ein nachhaltigeres Leben können sich die Deutschen vorstellen: Besonders beliebt (71 Prozent) sind sogenannte Unverpackt-Läden, in denen verpackungsfrei mit eigenen Behältnissen eingekauft werden kann. Besonders in Großstädten eröffnen immer mehr solcher Läden. Genau so beliebt: Upcycling, also das Schaffen von Neuem aus Altem. 70 Prozent können sich auch vorstellen, künftig Repair-Cafés zu besuchen oder anderweitig unter der Anleitung von Profis Dinge zu reparieren. Insgesamt gaben fast 80 Prozent der Befragten an, dass ihnen das Thema Nachhaltigkeit in ihrem Leben wichtig sei.

Infografik: Die Deutschen wollen nachhaltig leben | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 21. Juni


37 Prozent der Internetnutzer nutzen kostenpflichtige Streaming-Angebote – besonders bei den Jungen sind die Video-on-Demand-Portale beliebt, wie aus einer aktuellen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom hervorgeht. Bei den 14- bis 29-Jährigen nutzen 46 Prozent die Bezahl-Angebote, 2016 waren es noch 29 Prozent. Aber auch bei den Älteren (ab 65 Jahren) nutzt mittlerweile jeder Fünfte kostenpflichtige Videos auf Abruf.

Infografik: Immer mehr zahlen fürs Streaming | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 21. Juni


Wenn Montagfrüh der Wecker klingelt, stehen viele nur widerwillig auf: knapp 42 Prozent der Befragten in einer Umfrage der Startup-Initiative MondayMakers gab an, Montags nicht gern zur Arbeit zu gehen. Die Gründe dafür sind vielfältig, bei den meisten (34,9 Prozent) liegt es aber an der Bezahlung, die sie für nicht angemessen halten. Bei 32,6 Prozent ist Stresslevel oder Druck zu groß und 30,7 Prozent fehlt die Wertschätzung für Geleistetes. 11,3 Prozent finden, dass es grundsätzlich nicht passt. 7,1 Prozent sagen, sie mögen grundsätzlich keine Arbeit.

Infografik: Fast jeder Zweite hat den Montagsblues | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 20. Juni


222 Tweets hat der US-Präsident laut Trump Twitter Archive im Juni (Stand: 19.06.2018) bereits abgesetzt. Dabei hat sich zuletzt auch Deutschland im präsidialen Tweet-Gewitter wiedergefunden. Die Deutschen würden sich gegen ihre Führung wenden, hieß es in einem Tweet, die Kriminalitätsrate sei hierzulande um zehn Prozent gestiegen, in einem anderen. Offizielle Stellen würden die wahren Zahlen geheim halten. Quellenangaben zu dieser Anschuldigung: Fehlanzeige. Beobachter in den Medien werten Trumps jüngste Twitter-Ausfälligkeiten als ein Zeichen dafür, dass der US-Präsident wegen der Trennung von Familien an der mexikanischen Grenze innenpolitisch unter Druck kommt.

Infografik: In Tweet-Gewittern | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 20. Juni


Die Flugpreise bei den Billig-Airlines steigen. Laut einer Auswertung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) lagen die durchschnittlichen Preise für Flüge ab Deutschland im Frühjahr 2017 zwischen 44 und 105 Euro, wobei Wizz am günstigsten war, Eurowings am teuersten. 

Im Frühjahr 2018 kostete ein Flug mit Wizz durchschnittlich 53 Euro, bei Ryanair wurden 79 Euro fällig, bei Easyjet waren es 67, bei Eurowings 117 Euro, wie die Grafik von Statista zeigt. 

Für den Bericht hat der DLR mit einer Vorausbuchungszeit von einem Tag, einer Woche, einem Monat und drei Monaten eine repräsentative Menge an Flügen untersucht.

Infografik: Preise für Billig-Flüge steigen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 19. Juni


Die Pressekonferenz des japanischen Spieleherstellers Nintendo auf der E3 lieferte im Nachhinein Stoff für einige Diskussionen. Man debattierte nicht so sehr über die Release-Ankündigungen, sondern vielmehr über das, was nicht angekündigt wurde. Zwar wurden neben FIFA 19 und Super Smash Bros. Ultimate einige andere lang ersehnte Titel für die Nintendo Switch - das neue Flaggschiff des Konzerns vorgestellt - um den Nintendo DS war es jedoch ziemlich still. So still, dass Fans der Spielekonsole vermuteten, die Lebenszeit des Gameboy-Nachfolgers neige sich seinem Ende zu.

Als sich die Verbreitung des Gerüchts auch am Aktienmarkt widerspiegelte, dementierte Reggie Fils-Aime, COO von Nintendo of America, die Gerüchte prompt. Wie die Grafik zeigt, würde ein Ende des 3DS Nintendo teuer zu stehen kommen – bisher verkaufte sich der Handheld über 70 Millionen Mal und ist damit der Bestseller der Firma.

Infografik: Der 3DS ist Nintendos Bestseller | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 19. Juni


Wer sich in diesem Jahr zur WM ein Fan-Trikot kaufen möchte, muss noch tiefer in die Tasche greifen als beim letzten Mal: Kostete das Deutschland-Trikot bei der WM 2014 in Brasilien noch 85 Euro, sind es in diesem Jahr 90 Euro, die über den Ladentresen gehen. Wie die Grafik von Statista zeigt, geht der Löwenanteil davon an den Sporthandel. Dabei handelt es sich aber keinesfalls um reinen Gewinn – nach Abzug von Ladenmiete und Kosten für Personal und Werbung bleiben etwa 3 bis 4 Euro Gewinn übrig, kalkuliert Dr. Peter Rohlmann. Der Marketingexperte hat aufgeschlüsselt, wer wie viel am Trikot verdient. Demnach gehen 5,50 Euro an den DFB, bei Hersteller Adidas landen 17 Euro Rohgewinn, wie die Grafik von Statista zeigt.

Infografik: Wer verdient am Trikot? | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 15. Juni


Der Handel mit Bekleidung im Internet boomt. Trotz der scheinbaren Allmacht des Onlinewarenhauses Amazon sind unter den umsatzstärksten Händlern in Deutschland Unternehmen wie Zalando aus Berlin und das altbekannte Versandhaus Otto aus Hamburg, das zudem über seine Tochterfirmen Bonprix, Baur und About You de facto mehrfach vertreten ist.

Wie unsere Infografik mit Daten von ecommerceDB.com zeigt, sind unter den ersten zehn Versandhändlern auch die Onlinegeschäfte von Lidl und Tchibo, die sich eigentlich auf den Handel mit Lebensmitteln beziehungsweise Kaffee spezialisiert hatten, aber nun erfolgreich die sogenannte Non-Food-Sparte bedienen.

Infografik: Deutschlands größte Modehändler im Netz | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 15. Juni


Der Streit in der Union um die Flüchtlingspolitik droht zu eskalieren. Die CSU, allen voran Innenminister Horst Seehofer, fordert, dass Geflüchtete, die bereits in einem anderen europäischen Land registriert sind, an der deutschen Grenze abgewiesen werden. Kanzlerin Angela Merkel will sich hingegen nicht auf nationale Alleingänge einlassen, sondern nach Lösungen auf EU-Ebene suchen. Unionsfraktionschef Volker Kauder und die CDU-Spitze sollen nun Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble um Vermittlung zwischen den Schwesterparteien gebeten haben.

Wie die Grafik von Statista zeigt, hat die Kanzlerin seit Anfang des letzten Jahres bei den Wahlberechtigten an Zustimmung für ihre politische Arbeit verloren und liegt aktuell bei 51 Prozent. Horst Seehofer konnte sich hingegen zuletzt verbessern und liegt in der aktuellen Umfrage von Infratest Dimap bei 47 Prozent Zustimmung.

Infografik: Wer macht den besseren Job? | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 14. Juni


55 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte haben schon mindestens einen berufsbedingten Umzug hinter sich – das zeigt eine Studie der Online-Jobplattform Stepstone. Dabei gaben 25 Prozent an, einmal berufsbedingt umgezogen zu sein, bei 14 Prozent waren es zweimal und bei 16 Prozent sogar mindestens dreimal, wie die Grafik von Statista zeigt.

Dabei ziehen die meisten nicht nur in die nächste Stadt – die häufigste Distanz für den beruflichen Umzug liegt mit 34 Prozent der Befragten bei 301 bis 1.000 Kilometern. Bei 28 Prozent lag sie bei 101 bis 300 Kilometern. Über 1.000 Kilometern zwischen zwei Wohnorten trifft auf acht Prozent der Befragten zu.

Infografik: Jeder Zweite ist schon für den Job umgezogen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 13. Juni


Dieses Jahr wird Deutschland mit wunderbarem Sommerwetter verwöhnt. Aber wo Hitze ist, sind Unwetter oft nicht weit. Wie hoch die Sachschäden infolge von starken Regenfällen sein können, zeigt die Infografik auf Basis von Daten des GDV. An der Spitze liegen die Sturmtiefs Elvira, Friederike und Gisela. Sie haben vor zwei Jahren vor allem im Süden und im Westen Deutschlands für Millionenschäden gesorgt. Überschwemmungen nach massiven Regenfällen richteten hier schwere Schäden an, etwa in Braunsbach in Baden-Württemberg, im bayerischen Simbach am Inn und im rheinland-pfälzischen Altenahr. Auch im Jahr 2018 hat es bereits starke Regenfälle im Süden und in der Mitte Deutschlands gegeben. Für eine Bilanz ist es hier aber noch zu früh: die Starkregensaison dauert den ganzen Sommer über – und der hat aus meteorologischer Sicht gerade erst begonnen.

Infografik: Von wegen lauer Sommerregen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 12. Juni


Jeder zweite Beschäftigte hierzulande erhält Urlaubsgeld – in tarifgebundenen Betrieben sind es 71 Prozent der Beschäftigten, in Unternehmen ohne Tarifvertrag nur 38 Prozent. Das zeigt eine Auswertungder Hans Böckler Stiftung. Am wahrscheinlichsten ist es demnach mit 64 Prozent im verarbeitenden Gewerbe, Urlaubsgeld zu bekommen. In der Energieversorgung erhalten 55 Prozent der Befragten das 13. Monatsgehalt, wie die Grafik von Statista zeigt.

Infografik: Wer bekommt Urlaubsgeld? | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 11. Juni


Am Ende des G7-Gipfels in Kanada hatte es wenigstens für einen Minimal-Konsens gereicht. Dachten die übrigen Regierungsoberhäupter jedenfalls. Dann zog Donald Trump die Zustimmung der USA zur gemeinsamen Abschlusserklärung zurück - via Twitter. Wenig später fand sich dann auch Deutschland im Fadenkreuz des US-Präsidenten wieder. Ebenfalls per Tweet echauffierte sich der Präsident über die aus seiner Sicht zu niedrigen Nato-Beiträge der Bundesrepublik. Indes schenkt Trump anderen Nationen deutlich mehr Twitter-Aufmerksamkeit, wie eine Auswertung des Trump Twitter Archive zeigt.

Infografik: In Trumps Twitter-Fadenkreuz | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 11. Juni


Nach vier Jahren Warten ist es am 14. Juni wieder so weit: die Fußballweltmeisterschaft feiert ihren Auftakt in Russland. Im Eröffnungsspiel darf sich der Gastgeber gegen die Elf aus Saudi-Arabien messen, das ist zwar bestimmt kein Spitzenspiel, dennoch werden an diesem Tag weltweit Millionen Menschen gebannt auf den Bildschirm schauen. Die deutsche Mannschaft tritt drei Tage später im ersten Vorrundenspiel gegen Mexiko an.

Insgesamt wird zwischen dem 14. Juni und dem 15. Juli in zwölf verschiedenen Stadien gekickt, schätzungsweise drei Millionen Fans werden das sportliche Großereignis live mitverfolgen und weitere drei Milliarden auf dem heimischen Bildschirm oder zusammen mit Gleichgesinnten beim Public-Viewing. Insgesamt flossen seitens der russischen Regierung 8,3 Milliarden Euro in die Bereitstellung und Aufrüstung der Infrastruktur für die WM.

Infografik: Fakten zur WM 2018 | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 08. Juni


Die Relevanz von Influencer-Marketing hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dabei werden gezielt YouTuber oder Instagramer mit großer Gefolgschaft für Werbezwecke eingesetzt. Diese Szene beobachtet die Plattform InfluencerDB. Mit Hilfe der Datenbank lassen sich zum Beispiel die Rising Stars unter den Influencern identifizieren. Statista präsentiert exklusiv einmal im Monat die Top 10 der wachstumsstärksten deutschsprachigen Instagram-Influencer. Nummer eins im aktuellen Ranking ist erneut eine Germanys Next Topmodel-Kandidatin (GNTM). Diesmal ist es Juilanna (julianna.topmodel.2018), die ihre Gefolgschaft in den letzten vier Wochen um rund 141 Prozent steigern konnte. Auch Platz zwei, drei, acht und zehn sind in GNTM-Hand.

Infografik: Die wachstumsstärksten deutschsprachigen Influencer | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 08. Juni


Wer sind die Gewinner der Globalisierung? Die Grafik auf Basis des neuen Globalisierungsreports der Bertelsmann Stiftung zeigt die Einkommensgewinne je Einwohner, die auf die Globalisierung zurückzuführen sind. Danach sind mehrheitlich Industrieländer unter den Gewinnern – weniger profitieren hauptsächlich Schwellenländer wie China, Argentinien oder Indien. Deutschland liegt im oberen Mittelfeld. Der Grund für das relativ schlechte Abschneiden der USA: das Land hatte bereits zu Beginn des Betrachtungszeitraums ein hohes Globalisierungs- und Einkommensniveau. Dass sich die Schweiz auf Platz eins befindet, liegt an ihrem kleinen Binnenmarkt, durch welchen sie zwangsläufig mehr Handelsaktivitäten mit dem Ausland hat.

Infografik: Wer am stärksten von der Globalisierung profitiert | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 07. Juni


Generation Y, Z und ganz allgemein „diese jungen Leute“, die telefonieren nicht gern. Die schreiben lieber endlose Nachrichten in Messenger-Apps mit vielen Emojis und Smileys - so scheint das gängige Vorurteil zu lauten. Und tatsächlich: telefoniert wird nicht mehr so viel, getippt aber auch nicht unbedingt. Sprachnachrichten sind für viele das Kommunikationsmittel der Stunde. 

Wie die Grafik von Statista zeigt, haben von den 14- bis 29-jährigen zwei Drittel in den letzten drei Monaten Sprachnachrichten verschickt - mit zunehmendem Alter nimmt die Zahl ab. Insgesamt hat jeder zweite Befragte in der Studie des Digitalverbandes Bitkom Sprachnachrichten per Messenger verschickt.

Infografik: Jeder Zweite verschickt Sprachnachrichten | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 07. Juni


Die Bereitschaft zu Überstunden ist fest verankert im deutschen Arbeitsethos. Wie eine Studie der Gewerkschaft ver.di zeigt, fängt das bereits in der Ausbildung an. Die überwiegende Mehrheit der befragten Azubis gibt an, dass sie regelmäßig länger arbeiten müssen, als es der Ausbildungsvertrag verlangt - zwei Drittel sogar mehrmals in der Woche. Doch während Mehrarbeit in der normalen Berufstätigkeit oft zum Alltag gehört, gilt für die Zeit der Ausbildung eine strikte 40-Stunden Woche. Diese darf nur in Ausnahmen und bei über 18-Jährigen ausgedehnt werden.

Infografik: Überstunden gehören bereits in der Ausbildung zum Alltag | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 06. Juni


20 Prozent der auf PCs in Deutschland installierten Software ist laut einer Studie der Business Software Alliance (BSA) unlizenziert. Der Gegenwert dieser illegalen Anwendungen wird von der BSA auf rund 1,6 Milliarden US-Dollar taxiert. Gegenüber der letzten Untersuchung ist der Anteil illegaler Software leicht rückläufig (-2 Prozentpunkte). Im internationalen Vergleich ist Softwarepiraterie hierzulande ein relativ kleines Problem. In China etwa liegt der Anteil der unlizenzierten Programme auf PCs bei 66 Prozent, in Russland bei 62 Prozent.

Infografik: 20% der Software in Deutschland ist illegal | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 06. Juni


Die Bundesregierung setzt ab heute eine Kommission ein, die den Ausstieg Deutschlands aus der Stromgewinnung durch Braunkohle planen und ein Enddatum festsetzen soll. Für die Kommission dürfte es viel zu tun geben, denn wie die Infografik zeigt, hat die Braunkohle als Energieträger immer noch einen beträchtlichen Anteil an der gesamten Stromerzeugung in Deutschland. 2017 liegt ihr Anteil immer noch bei23 Prozent. Die Grünen wollen bis spätestens 2030 das letzte Kraftwerk abgeschaltet haben. Vertreter der Braunkohlebranche wollen den Ausstieg bis weit nach 2050 verzögern.

Infografik: Immer noch viel Strom aus Braunkohle  | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 05. Juni


Jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) in Deutschland hat schon einmal ein Produkt gekauft oder eine Dienstleistung in Anspruch genommen, weil ein Unternehmen auf Facebook dafür geworben hat. Das geht aus dem Social-Media-Atlas 2017/2018 von Faktenkontor hervor. Damit ist das soziale Netzwerk knapp werbewirksamer als Fernsehen. Werbespots bei YouTube spielen ebenfalls in der selben Liga wie klassische Medien. "Unternehmen können ihren Absatz heute mit Social-Media-Kommunikation und Werbung im Web 2.0 genauso stark fördern wie durch Reklame in den klassischen Medien“, so Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter und Social-Media-Experte des Faktenkontors.

Infografik: Facebook werbewirksamer als klassische Medien | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 05. Juni


Am ersten Dienstag im Juni eines jeden Jahres ist der Aktionstag gegen den Schmerz, initiiert von der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V. Er soll auf die Probleme hinweisen, die bei der Versorgung von Menschen mit akuten oder chronischen Schmerzen in Deutschland auch heute noch bestehen. Die Grafik zeigt die Körperregionen, in denen Frauen und Männer am häufigsten Schmerzen haben. Schmerzquelle Nummer eins: der untere Rücken. Außerdem auffällig: In fast allen Körperregionen ist der Anteil der schmerzgeplagten Frauen größer als der der Männer.

Die Grafik basiert auf einer Befragung, die von den Schmerztherapeuten Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht durchgeführt worden ist. Beide haben die nach ihnen benannte Schmerztherapie entwickelt.

Infografik: Wo Männer und Frauen am meisten Schmerzen haben | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 04. Juni


Kurz vor der zweitägigen Klausurtagung der SPD würden sich nach einer Umfrage nur 13 Prozent Deutschen für die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles entscheiden, wenn sie den Bundeskanzler bzw. die Bundeskanzlerin direkt wählen könnten. Das ist gegenüber der letzten Befragung vom 26.05.2018 zwar eine leichte Verbesserung um einen Prozentpunkt – aber weit entfernt von einem guten Ergebnis. Parteikollege Olaf Scholz liegt bei 20 Prozent (am 10.03. sogar 23 Prozent) und Angela Merkel pendelt in den vergangenen Wochen eng um die 50-Prozent-Marke.

Infografik: Die Kanzlerpräferenz der Deutschen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

INFOGRAFIK 01. Juni


Derzeit stagniert der Smartphone-Markt. Für das laufende Jahr taxiert IDC den Absatz auf rund 1,46 Milliarden Geräte (-0,2 Prozent). Indes dürfen die Hersteller darauf hoffen, dass es schon bald wieder aufwärts geht. Grund für die positive Geschäftserwartung der Analysten ist die bevorstehende Einführung von 5G. 2020 sollen bereits sieben Prozent der abgesetzten Smartphones auf den neuen Mobilfunkstandard ausgelegt sein, 2022 könnten es dann 18 Prozent sein.

Infografik: Revitalisiert 5G den Smartphone-Markt? | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

INFOGRAFIK 01. Juni


Viele Menschen schätzen einen Urlaub mit Nähe zur Natur und mit Entschleunigung – und finden beides beim Camping im Wohnwagen oder Wohnmobil. Ein preiswerter Einstieg ist das Mieten oder der Kauf eines gebrauchten Freizeitmobils. Letzteres wird immer beliebter, wie die Infografik von Statista auf Basis von Daten des Caravaning Industrie Verbands (CIVD) zeigt. Danach sind die Besitzumschreibungen von Caravans (Wohnwagen) und Reisemobilen in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Dass der Markt zuletzt nicht noch stärker gewachsen ist, liegt laut CIVD nicht an der fehlenden Nachfrage, sondern am fehlenden Angebot: wer aktuell ein Fahrzeug besitzt, verkauft es nicht so schnell. Wer jetzt mit dem Camping auf vier Rädern anfangen möchte, dürfte daher einen höheren Preis für ein Gebrauchtfahrzeug bezahlen müssen als noch vor wenigen Jahren.

Infografik: Gebrauchte Campingmobile werden stärker nachgefragt | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen