Kriminalität : Demonstration in Rostock gegen türkische Syrien-Offensive

Etwa 180 Menschen haben am Donnerstag in Rostock gegen die türkische Offensive im Nordosten Syriens demonstriert. Die Demonstration verlief überwiegend friedlich, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein 30-Jähriger wurde bei dem Protest mit Schlägen ins Gesicht verletzt. Er soll nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei einige Teilnehmer der Demo provoziert haben. Daraufhin seien einige Demonstranten auf ihn losgegangen und hätten ihm ins Gesicht geschlagen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

von
11. Oktober 2019, 07:18 Uhr

Außerdem sollen einige Teilnehmer Fahnen mit Bezug zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gezeigt haben. Der polizeiliche Staatsschutz prüft das.

Der Militäreinsatz richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die von der Türkei als Terrororganisation angesehen wird.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen