Besserer Unterricht für Flüchtlingskinder

dpa_5f98da00ed71fcb7

Keine Schulpflicht in Erstaufnahmeheimen: Bildungsministerium stellt 150 000 Euro für Lehrer bereit

svz.de von
19. Juni 2018, 20:45 Uhr

Flüchtlingskin- der in den beiden Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes sollen künftig besseren Schulunterricht erhalten. Das Bildungsministerium stelle 150 000 Euro bereit, um Lehrkräfte zu bezahlen, sagte ein Ministeriumssprecher gestern in Schwerin.

Ziel sei, zum neuen Schuljahr den Unterricht für Kinder und Jugendliche im Schulalter in den Einrichtungen in Horst bei Boizenburg und Schwerin-Stern Buchholz zu verbessern.

Der Ministeriumssprecher unterstrich jedoch auch, dass laut Schulgesetz des Landes nur die Kinder und Jugendlichen der Schulpflicht unterliegen, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Nordosten haben. Auf Bewohner der Erst-aufnahmeeinrichtungen treffe dies nicht zu – sondern erst dann, wenn ein Asylbewerber einer Kommune zugewiesen wurde.

Der Landesflüchtlingsrat und die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern hatten zuvor kritisiert, dass Flüchtlingskinder in den Erstaufnahme-Einrichtungen keinen regulären Unterricht bekämen. Sie würden nicht nach Lehrplan und nicht von ausgebildeten Lehrern unterrichtet, kritisierte die Vorsitzende des Landesflüchtlingsrats, Ulrike Seemann-Katz. Ehrenamtliche übernähmen dort eine Art Schulersatz.

Selbst Flüchtlingskinder, die in Städte und Gemeinden weiterverteilt wurden, warteten oft monatelang auf einen Platz in der Schule. „Gerade hatten wir wieder einen solchen Fall zweier Geschwister, die erst nach Intervention endlich zum neuen Schuljahr – nach über einem halben Jahr Wartezeit – eine Schule besuchen dürfen“, erklärte Ulrike Seemann-Katz anlässlich des Internationalen Tags des Flüchtlings, der heute begangen wird.

Insgesamt haben die beiden Erstaufnahmeeinrichtungen in Horst und im Schweriner Stadtteil Stern Buchholz zusammen 1500 Plätze. Etwa die Hälfte ist derzeit belegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen