Wirtschaft in MV : Land bietet Hilfe für Autozulieferer Magna in Parchim an

Der Autozulieferer Magna Car Top Systems hat seinen Standort im Parchimer Gewerbegebiet Weststadt.
Der Autozulieferer Magna Car Top Systems hat seinen Standort im Parchimer Gewerbegebiet Weststadt.

Wirtschaftsminister Harry Glawe will das von der Schließung bedrohte Werk erhalten. Kritik äußerte er an der Unternehmensleitung.

von
16. Oktober 2019, 13:42 Uhr

Das Land will das von Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers Magna in Parchim halten und hat dazu dem Konzern am Mittwoch Unterstützung angeboten. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) erklärte nach einem Treffen mit Vertretern des Magna-Konzerns in Schwerin, es gebe Möglichkeiten im Bereich von Forschung und Entwicklung, bei der Investitionsförderung für die Herstellung neuer Produkte und bei der Qualifizierung und Weiterbildung der Beschäftigten.

Mit Firma im Gespräch bleiben

Glawe zeigte Verständnis für die Situation der Automobilbranche. Bei den Autoherstellern werde mehr Geld in die Digitalisierung und Elektrifizierung investiert. Das bekomme die Zuliefererbranche zu spüren. Dennoch betonte der Minister: „Wir sind mit der Entscheidung des Unternehmens überhaupt nicht zufrieden.“ Das Land werde mit Magna im Gespräch bleiben, um Möglichkeiten für den Erhalt des Standortes Parchim zu erörtern.

130 Mitarbeiter betroffen

Magna hatte im September angekündigt, sein Werk in Parchim mit 130 Mitarbeitern schließen zu wollen. Grund sei die sinkende Nachfrage, hatte das Unternehmen aus Bietigheim-Bissingen in Baden-Württemberg mitgeteilt. Mitarbeiter sollen demnach Angebote an anderen Standorten des Konzerns bekommen. Ein Firmensprecher sagte am Mittwoch, der Erklärung sei nichts hinzuzufügen. Die Firma stellt in Parchim Cabrio-Dächer her.

Mehr zum Thema:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen