Der Osten als „Steckdose Europas“ : Stromnetz verträgt mehr Ökostrom

23-101947583.JPG

Mehr als die Hälfe der Kunden in MV bezieht Strom aus aus erneuerbaren Quellen.

von
26. Februar 2019, 13:46 Uhr

Auch bei einem steigenden Ökostrom-Anteil im Netz gehen nach Betreiberangeben in Haushalten und Betrieben nicht die Lichter aus. Im Nordosten Deutschlands bezogen die Kunden im vergangenen Jahr schon zu 56,5 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen, wie die Netzgesellschaft 50Hertz am Dienstag mitteilte. Die Störungen hätten aber nicht zugenommen. «Das zeigt, dass die Versorgungssicherheit in keiner Weise gefährdet ist», sagte Vorstandschef Boris Schucht. 50Hertz betreibt das Übertragungsnetz mit Hochspannungsleitungen in Ostdeutschland und Hamburg.

65 Prozent Strom aus Erneuerbaren bis 2030

Nach Expertenberechnungen wurden 2018 bundesweit gut 38 Prozent Ökostrom verbraucht. Er kommt vor allem aus den schwankenden Energiequellen Wind und Sonne. 2030 will die Bundesregierung 65 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren gewinnen. «In der Regelzone von 50Hertz wird das schon 2021 der Fall sein», kündigte Schucht an.

Obwohl die Wirtschaft gut läuft, ist der Stromverbrauch im Osten mit rund 96,8 Terrawattstunden kaum gewachsen. Zugleich wurden 49 Terrawattstunden mehr in die Nachbarländer exportiert als importiert. Ostdeutschland sei die «Steckdose Europas», sagte Schucht.

Strombrücken Windstroma aus dem Norden in den Süden

Dank neuer Leitungen wie der Thüringer Strombrücke gelinge es besser, Windsstrom aus dem Norden nach Süden zu bringen. Konventionelle Kraftwerke mussten seltener herauf- und heruntergefahren werden, um Schwankungen beim Ökostrom auszugleichen. Die entsprechenden Kosten halbierten sich ein weiteres Mal auf nun 105 Millionen Euro.

Im Sommer hatte die bundeseigene Kfw-Bank 20 Prozent von 50Hertz übernommen, um einen Einstieg Chinas zu verhindern - eine «Brückenlösung», wie es hieß. Noch ist offen, wer die KfW ablösen könnte. Der belgische Mehrheitseigener Elia möchte nicht, wie dessen Chef Chris Peeters deutlich machte. «Wir haben lieber einen deutschen Partner im Boot», sagte er. An die Anteilseigener überwies 50Hertz für 2018 insgesamt 108 Millionen Euro als Dividende, wie Finanzchef Marco Nix sagte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen