Facts & Fakes : Lösung zu Quiz 13: Ist diese Geschichte über Brieftauben Fake News, Satire oder wahr?

Hier geht es zur Lösung von Quiz 13 der Serie Facts and Fakes.

von
14. Januar 2021, 17:07 Uhr

Das waren die Fragen:

Frage 1: Ist diese Geschichte über eine Brieftaube wahr?

Frage 2: Kannst du den Original-Tweet irgendwo finden?

Hier die Lösung:

Antwort 1: Nein. Von der Website der-postillon.de werden nur satirische Geschichten verbreitet.
Antwort 2: Nein. Der Tweet selbst und der Screenshot sind komplett gefälscht und haben nie existiert.

Unser Lösungsweg:

Nach mehr als zwölf Quizze mit Facts & Fakes bist du ja schon ein Suchmaschinen-Profi. Für uns ist es inzwischen leicht, einfach den Titel der Geschichte zu googeln. Damit gelangen wir zum ursprünglichen Link hier: https://www.der-postillon.com/2020/09/bumerang.html

Wenn wir zum Ende der Seite scrollen finden wir die FAQ und können folgendes lesen:

1. Stimmt das, was im Postillon steht?
Nein, alles, was im Postillon steht, ist Satire und somit dreist zusammengelogen. Alle auftauchenden Charaktere sind fiktional, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. Das sollte eigentlich offensichtlich sein, obwohl zahlreiche Kommentare darauf hinweisen, dass vieles hier für bare Münze genommen wird. Die Antwort auf die erste Frage lautet also: Nein.

Nun zur zweiten Frage: Der Screenshot zeigt, dass der Twitter-Account, der den Tweet erstellt hat, '@Bastian646464' heißt. Um festzustellen, ob ein Twitter-Konto vorhanden ist, können können zu https://twitter.com/Bastian646464 navigieren (denn nach diesem Prinzip sind alle Twitterkonten aufgebaut). Oder wir googlen - und bekommen die Meldung, dass keine übereinstimmenden Dokumente gefunden wurden.

Als wir dieses Quiz erstellt haben, war das Konto nicht vorhanden. Und selbst wenn es zu einem späteren Zeitpunkt erstellt wird, kann es keinen Tweet aus der Vergangenheit versenden. Dies zeigt also, dass der angezeigte Tweet gefälscht war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen