Wittenberger war immer unangepasst : 27 Lebensjahre stecken in einer Dose

von 12. November 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
hintz-1
1 von 2

Michael Hintz wurde vor 40 Jahren wegen angeblich versuchtem Grenzübertritt verurteilt. „Habe immer meine Meinung behalten.“

Wenn Michael Hintz heute in seinem Geschäft für Modelleisenbahnen in der Wittenberger Bahnstraße sitzt, wirkt er gelöst und gelassen. Die Erlebnisse zu DDR-Zeiten haben ihn anscheinend nicht verbittert. Auf dem Tisch steht eine kleine Blechdose mit vergilbten Dokumenten, Fotos und Zeitungsausschnitten. „Das ist meine DDR-Dose“, erzählt er. 27 Jahre Le...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite