Manipulation durch Bots? : Zweifel an Petition für zweites Brexit-Referendum

svz.de von
27. Juni 2016, 14:43 Uhr

Eine an das britische Parlament gerichtete Petition für ein zweites Brexit-Referendum findet gewaltigen Zuspruch - doch es gibt Zweifel, ob die bislang mehr als 3,7 Millionen Unterstützer alle gezählt werden dürfen. Das zuständige Komitee im Unterhaus hat nach eigenen Angaben 77 000 digitale Unterschriften entfernt und achtet auf „verdächtige Aktivitäten“.

Laut BBC gibt es Verdachtsmomente, dass sogenannte Bots die Abstimmung beeinflussen. Solche automatisiert erstellten Stimmen sind in der digitalen Welt nicht unüblich. Ein Hinweis auf Manipultion der Ergebnisse ist der Umstand, dass aus dem 451-Seelen-Staat Vatikan zehntausende Stimmen registriert worden sind. Dass das Stimmsystem offenbar von Bots unterwandert ist, dokumentierte die US-Site Heatstreat.com.

Die Zahl der Unterstützer der Online-Petition, die bereits Ende Mai aufgesetzt wurde, stieg am Montag weiter an. Sie fordert ein zweites Referendum, wenn das Ergebnis der ersten Abstimmung knapper als 60 zu 40 Prozent ausfallen und die Wahlbeteiligung unter 75 Prozent liegen sollte. Beides ist eingetreten - 16,1 Millionen Wähler hatten gegen den Brexit gestimmt, 17,4 dafür.

Eigentlich dürfen nur britische Staatsbürger und in Großbritannien Ansässige Petitionen an Parlament und Regierung unterschreiben. Sie müssen ihre Berechtigung aber nur mit einem Klick auf ein Häkchen bestätigen. Selbst eine mehrmalige Abstimmung mit ein und derselben Mail-Adresse ist möglich.

Rechtlich bindend sind die Gesuche nicht. Ab 100 000 Unterzeichnern gibt es meistens eine Debatte im Parlament.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen