Podcast „Nachschlag“ : „Sie dachten, sie wäre reich“ – Wie eine Seniorin Opfer von Gewaltverbrechern wurde

Im Dezember 2018 wurde eine weibliche Leiche im südlich von Osnabrück gefunden.
Im Dezember 2018 wurde eine weibliche Leiche im südlich von Osnabrück gefunden.

Eine Rentnerin aus Niedersachsen fährt nach Köln, um sich einen Führerschein zu besorgen. Tage später wird ihre Leiche gefunden. Warum musste sie sterben? Die Antwort gibt es im "Nachschlag".

von
11. Juni 2020, 14:19 Uhr

Osnabrück | Im "Nachschlag" stellt Moderatorin Louisa Riepe einmal pro Woche das stärkste Thema aus "XL", dem digitalen Wochenend-Paket auf unserer Webseite und in der App, genauer vor. Journalisten erzählen von ihren Recherchen, gewähren Einblick in ihre Erfahrungen vor Ort und beziehen Stellung zu den Themen, die Norddeutschland bewegen.
 

Der Fundort der Leiche befindet sich in einem beliebten Wandergebiet.
NWM-TV
Der Fundort der Leiche befindet sich in einem beliebten Wandergebiet.

Im Dezember 2018 wird eine weibliche Leiche im Süden des Landkreises Osnabrück gefunden. Es handelt sich um die 75-jährige Witwe eines Kölner Unternehmers. Schnell ist klar: Die Seniorin ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Wie gerät eine scheinbar harmlose Rentnerin in die Fänge von brutalen Kriminellen? Das ist die Frage in dieser Folge des Nachschlags.

Mehr Informationen

Die aktuellen Geschichten des Wochenendes erscheinen immer donnerstags auf www.svz.de/xl.

Fragen und Anregungen zum Podcast können Sie per Email senden an podcast@noz.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen