Essay zur Entwicklung in Belarus : Warum der Westen sich engagieren und zugleich zurückhalten sollte

von 27. August 2020, 14:40 Uhr

svz+ Logo
Minsk am Dienstag dieser Woche: Anhänger der Opposition leuchten mit ihren Smartphones, während sie sich auf dem Unabhängigkeitsplatz versammeln.
Minsk am Dienstag dieser Woche: Anhänger der Opposition leuchten mit ihren Smartphones, während sie sich auf dem Unabhängigkeitsplatz versammeln.

Wenn Weißrussen gegen das Lukaschenko-Regime aufbegehren, heißt das nicht, dass sie eine westliche Demokratie wollen.

Schwerin | Es ist beinahe körperlich zu spüren, wie sehr Europa unter deutscher Ratspräsidentschaft um eine Haltung zum Konflikt in Belarus ringt. Die Erwartung, die weißrussischen Demonstranten wollten eine westeuropäische Gesellschaft, wäre ein fataler Irrtum. Die Demonstranten wollen sich zunächst vom autokratischen Regime unter Alexander Lukaschenko befreien...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite