Zuflucht für Nazis : Warum der Zweite Weltkrieg im Norden länger dauerte

von 21. Mai 2020, 14:21 Uhr

svz+ Logo
Das endgültige Ende: Rüstungsminister Albert Speer, Hitlers Nachfolger Großadmiral Karl Dönitz und der Chef des deutschen Generalstabs, Generaloberst Alfred Jodl (l-r) beantworten nach ihrer Gefangennahme durch die Briten am 23. Mai 1945 in Flensburg die Fragen von Kriegskorrespondenten.
Das endgültige Ende: Rüstungsminister Albert Speer, Hitlers Nachfolger Großadmiral Karl Dönitz und der Chef des deutschen Generalstabs, Generaloberst Alfred Jodl (l-r) beantworten nach ihrer Gefangennahme durch die Briten am 23. Mai 1945 in Flensburg die Fragen von Kriegskorrespondenten.

Im „Sonderbereich Mürwik“ überlebte das Dritte Reich den Zweiten Weltkrieg. Darum flohen viele Nazis in den Norden.

Flensburg | Als in Flensburg immer noch jeden Morgen das Kabinett zusammentrat, hatte das Deutsche Reich längst kapituliert: Seit dem 8. Mai schwiegen in Europa die Waffen, Deutschland war von den vier Siegermächten besetzt. Der Krieg war zu Ende. Doch Reichspräsident Karl Dönitz, von Hitler kurz vor seinem Tod zum Nachfolger bestimmt, regierte noch – sein Reich b...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite