Kuh an der Kette : Kultur oder Tierquälerei? Warum ein Jungbauer seine Kuh Rosi anbindet

von 03. Juni 2021, 14:16 Uhr

svz+ Logo
Jungbauer Josef Hofmeyer aus Bayern hält elf Rinder in Anbindehaltung. Manche halten das für Tierquälerei. Doch der Bayer sieht für sich und seine Tiere keine Alternative.
Jungbauer Josef Hofmeyer aus Bayern hält elf Rinder in Anbindehaltung. Manche halten das für Tierquälerei. Doch der Bayer sieht für sich und seine Tiere keine Alternative.

Um die Kuh an der Kette ist ein Kulturkampf entbrannt: Gehört die Anbindehaltung von Rindern zu Bayern dazu oder ist das Tierquälerei? Ein Jungbauer aus Bayern berichtet, warum er seine Kühe anbindet.

Schwerin | Landwirt Josef Hofmeyer, Hofmeyer Sepp genannt, ist 25 Jahre alt. Die Kuh Rosi kennt er fast die Hälfte seines Lebens. Stattliche zwölf Jahre ist das Fleckvieh mittlerweile alt. So alt wird kaum eine Kuh in Deutschland. Die meiste Zeit ihres Lebens stand Rosi angebunden im Stall und konnte sich nicht frei bewegen. Ist das Tierquälerei? Hofmeyer sag...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite