Psychologe im Interview : Kommunikation in Zeiten von Corona: So schlecht deuten wir Gefühle hinter Masken

von 03. September 2020, 14:37 Uhr

svz+ Logo
Mit Maske im Gesicht sind Emotionen schlechter einzuschätzen.
Mit Maske im Gesicht sind Emotionen schlechter einzuschätzen.

Ekel halten wir für Wut, Fröhlichkeit erkennen wir gar nicht: In Zeiten von Gesichtsmasken kommt es ständig zu Missverständnissen.

Bamberg | Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gehört zu den wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. Doch trägt unser Gegenüber eine Maske, fällt es uns schwer, seine Mimik zu deuten. Prof. Dr. Claus-Christian Carbon ist Wahrnehmungspsychologe an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Er erklärt, worin wir besonders schlecht sind und was dagegen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite