"Kein Bock auf Lernspiele" : Wie Eltern und Pädagogen ein gutes Kinderspiel erkennen

von 11. Juni 2020, 14:32 Uhr

svz+ Logo
Im Jahr 2019 wurde 'Tal der Wikinger' als Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet. Der Preisträger 2020 wird am kommenden Montag präsentiert. Foto: Axel Heimken/dpa
Im Jahr 2019 wurde "Tal der Wikinger" als Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet. Der Preisträger 2020 wird am kommenden Montag präsentiert. Foto: Axel Heimken/dpa

Am Montag wird das Kinderspiel des Jahres 2020 ausgezeichnet. Was diese Spiele ausmacht, erklärt ein Jury-Mitglied.

Schwerin | Herr Schlewinski, was zeichnet ein gutes Kinderspiel aus? Vor allen Dingen eine gute Regel. Man darf nicht vergessen, dass die Kinder zwar die Zielgruppe sind, aber um sich das Spiel anzueignen, müssen die Eltern ran. Die Regeln müssen so klar formuliert sein, dass die Eltern nicht schon an den Regeln verzweifeln und dann keinen Bock darauf haben, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite