Neue Podcast-Folge „Nachschlag“ : Illegale Hundekämpfe: Wurde die Hündin „Betty“ als Köderhund eingesetzt?

Die Hündin Betty wurde völlig zerbissen in einer Tierarztpraxis in Delmenhorst abgegeben. Ob sie Opfer illegaler Hundekämpfe wurde, ist noch unklar.
Die Hündin Betty wurde völlig zerbissen in einer Tierarztpraxis in Delmenhorst abgegeben. Ob sie Opfer illegaler Hundekämpfe wurde, ist noch unklar.

Die Szene der illegalen Hundekämpfe ist groß. Eine Journalistin berichtet im Podcast "Nachschlag" von ihren Recherchen.

von
13. August 2020, 14:25 Uhr

Hamburg |

Hundekämpfe sind in Deutschland illegal, denn was dort geschieht ist schlimmste Tierquälerei. Dennoch gibt es hierzulande eine große Szene mit geradezu mafiösen Strukturen. Das hat die Journalistin Bettina Dogs-Prößler während ihrer Recherchen zum Schicksal der Hündin "Betty" herausgefunden – sie war völlig zerbissen in einer Tierarztpraxis in Delmenhorst abgegeben worden.

In dieser Episode des Nachschlags berichtet Dogs-Prößler, wie Hunde mithilfe bestialischer Praktiken abgerichtet werden und von hochkriminellen Menschen wie Wegwerfprodukte behandelt werden.

Die Hündin 'Betty' wurde von einem anderen Hund fast tot gebissen und erholt sich in einer Tierarztpraxis in Delmenhorst.
Sascha Sebastian Rühl
Die Hündin "Betty" wurde von einem anderen Hund fast tot gebissen und erholt sich in einer Tierarztpraxis in Delmenhorst.


Im "Nachschlag" stellt Moderatorin Anna Scholz einmal pro Woche ein Thema aus "XL", dem digitalen Wochenend-Paket auf unserer Webseite und in der App, genauer vor. Journalisten erzählen von ihren Recherchen, gewähren Einblick in ihre Erfahrungen vor Ort und beziehen Stellung zu den Themen, die Norddeutschland bewegen.

Mehr Informationen

Die aktuellen Geschichten des Wochenendes erscheinen immer donnerstags auf www.noz.de/xl.

Fragen und Anregungen zum Podcast können Sie per Email senden an podcast@noz.de.

Noch mehr "Nachschlag":

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen