Neugier und Faszination : Geteilte Arbeitsplätze: So funktioniert Coworking auf dem Land

von 25. November 2021, 14:06 Uhr

svz+ Logo
Beim Co-Working teilt man sich flexibel Arbeitsplätze und Infrastruktur – vom W-Lan über den Drucker bis hin zur Kaffeemaschine.
Beim Co-Working teilt man sich flexibel Arbeitsplätze und Infrastruktur – vom W-Lan über den Drucker bis hin zur Kaffeemaschine.

Coworking-Spaces gibt es nicht nur in Metropolen, sondern zunehmend auch auf dem Land. Nutzung und Funktionen der geteilten Büros unterscheiden sich hier jedoch vom städtischen Vorbild. Wie genau, zeigt drei Beispiele.

Uelsen | In den Großstädten gehören Coworking-Spaces längst zum Stadtbild. Doch auch in ländlichen Regionen trifft man immer häufiger auf Gemeinschaftsbüros, in denen Menschen mit unterschiedlichen Berufen und aus verschiedenen Branchen zwanglos zusammenkommen, um gemeinsam, aber nicht unbedingt miteinander zu arbeiten. Sie teilen sich flexibel Arbeitsplätze u...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite