Auf Abruf bereit : Aussterbender Beruf: Der Alltag eines Brückendrehers

von 03. September 2020, 14:21 Uhr

svz+ Logo
Wenn sich per Funk ein Schiff anmeldet, dreht Thomas Stöckmann die Brücke.
Wenn sich per Funk ein Schiff anmeldet, dreht Thomas Stöckmann die Brücke.

Drehbrücken gibt es kaum noch in Deutschland und noch weniger Brückendreher – Thomas Stöckmann ist einer von ihnen.

Jork | "Este Bridge moin moin!“ meldet sich Thomas Stöckmann auf dem Funkgerät. Über die norddeutsche Zugabe der englischen Kennung freuen sich die Skipper. Wie der Besitzer einer größeren Jacht, der gerade im Hafen von Buxtehude (Niedersachsen) gestartet ist und sich in Richtung Elbe bewegt. In 20 Minuten wird er die Drehbrücke zwischen den Jorker Ortste...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite