75 Meter unter dem Eis : Warum Apnoetaucher Taskin vor dem Weltrekord fast gestorben wäre

von 07. Mai 2020, 15:17 Uhr

svz+ Logo
Tolga Taskin auf dem Weg in die eisige Tiefe.
Tolga Taskin auf dem Weg in die eisige Tiefe.

Geschlossene Eisdecke, 75 Meter Wassertiefe, Weltrekord. Apnoetaucher Tolga Taskin hat das Unmögliche möglich gemacht.

Hamburg | Das Eis unter den Füßen knackt bei jedem Schritt. Es ist windstill und die Ruhe beinahe unwirklich, so als ob hier oben die Zeit keine Rolle spielt. Zwischen den Gailtaler Alpen liegt der Weissensee in knapp 1000 Metern Höhe. Im Sommer ist der höchstgelegene Kärntner Badesee ein Ziel für Touristen, im Winter eine einsame Naturschönheit. Mit einer Tief...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite