Mühevolle Haarpflege : Acht Stunden sitzen für eine neue Frisur: Was passiert in einem Afro-Salon?

von 12. November 2020, 14:31 Uhr

svz+ Logo
Francoise Dongo frisiert einen Kunden. Der benötigt ziemlich viel Sitzfleisch.
Francoise Dongo frisiert einen Kunden. Der benötigt ziemlich viel Sitzfleisch.

Waschen, schneiden, föhnen – eine Afro-Haarpracht lässt sich so nicht bändigen.

Hamburg | Ein Afro-Wuschelkopf sieht fluffig-weich aus – doch der Eindruck täuscht. Die Naturkrause ist störrisch und braucht viel mehr Pflege als glattes Haar. Viele Schwarze lassen sich daher die Haare flechten. Hier kommen Profis wie Francoise Dongo ins Spiel. Seit 2014 führt sie einen Afro-Salon in Hamburg. "Ich schneide keine Haare", stellt sie im Gespräch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite