Raumfahrt : Raketenstart geglückt: Russland bringt 38 Satelliten ins All

von 22. März 2021, 13:09 Uhr

svz+ Logo
Die Trägerrakete vom Typ „Sojus 2.1a“ hebt vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan ab.
Die Trägerrakete vom Typ „Sojus 2.1a“ hebt vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan ab.

Im dritten Anlauf hat Russland eine Rakete mit Satelliten aus 18 Staaten ins Weltall gebracht. Darunter sind auch deutsche Raumkörper und erstmals ein Apparat, der nun Weltraumschrott einsammeln soll.

Baikonur | Russland hat nach zweimaliger Verschiebung 38 Satelliten aus 18 Staaten, darunter aus Deutschland, ins Weltall gebracht. Die Trägerrakete vom Typ „Sojus 2.1a“ hob am Montagmorgen vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan ab, wie die Moskauer Raumfahrtbehörde Roskosmos in einer Live-Übertragung zeigte. Es ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite