Umweltschutz : Hüter des Waldes: Wie Indigene das Klima schützen

von 25. März 2021, 15:25 Uhr

svz+ Logo
Mitglieder einer indigenen Gemeinschaft, die in der Region Alto Rio Negro lebt, lachen nahe ihrer Siedlung an der Grenze zu Kolumbien.
Mitglieder einer indigenen Gemeinschaft, die in der Region Alto Rio Negro lebt, lachen nahe ihrer Siedlung an der Grenze zu Kolumbien.

In den Wäldern Lateinamerikas leben Hunderte indigene Gemeinschaften. Wo sie über Landtitel verfügen, wird wesentlich weniger abgeholzt als in anderen Regionen.

Santiago de Chile | Indigenen Volksgruppen können im Kampf gegen Abholzung und den Klimawandel eine Schlüsselrolle spielen. Wo indigene Gemeinschaften über verbriefte Rechte über ihr Land verfügen, werden deutlich weniger Flächen abgeholzt als in anderen Gebieten, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Welternährungsorganisation (FAO) und des Entwickl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite