zur Navigation springen

Wissenschaftler : Deutschland wird Weltmeister

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweinsteiger & Co. mit besten Chancen auf WM-Titel – Ein Physik-Professor hat diese Prognose nun sogar statistisch untermauert

Deutschland ist bei der Fußball-WM in Brasilien seinen Kontrahenten überlegen – zumindest laut Berechnungen des Dortmunder Physik-Professors Metin Tolan. „Es ist ja völlig klar, dass Deutschland Weltmeister wird, da gibt es gar keinen Zweifel. Man kann es allerdings wissenschaftlich etwas fundierter ausdrücken“, sagte Tolan. Er hat mit einer komplizierten Formel und einem Augenzwinkern den Ausgang des Turniers errechnet.

Das Ergebnis sieht für Deutschland richtig gut aus: „Deutschland hat die höchste Wahrscheinlichkeit, den Titel zu gewinnen“, sagt Tolan. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw jubelt demnach zu 20,33 Prozent beim Finale am 13. Juli in Rio de Janeiro. Damit hätte Deutschland eine 6,5-fach höhere Wahrscheinlichkeit, den Titel zu holen, als ein durchschnittliches Team.

Grundlage seiner Vorhersage ist die hohe Torquote Deutschlands von 3,6 Treffern pro Spiel während der WM-Qualifikation. Das seien mehr Tore als bei jeder anderen Mannschaft, die in Brasilien antritt.

Tolan bedient sich bei seiner Prognose eines ausgeklügelten Verfahrens, das auch bei Berechnungen zum radioaktiven Zerfall von Atomen genutzt wird. So kann der Physiker abschätzen, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Fußballmannschaft eine bestimmte Anzahl von Toren in einem einzelnen Spiel schießt. Deutschland trifft dabei besonders oft.

Mit diesen Wahrscheinlichkeiten hat Tolan einen Computer gefüttert, die Teams jeder möglichen Partie gegeneinander antreten lassen und einen WM-Sieger ermittelt. Damit der Zufall keine Rolle spielt – Deutschland könnte ja auch dreimal hintereinander gar keine Tore schießen – hat Tolan die WM 100 000-mal durchrechnen lassen.

Titelverteidiger Spanien kommt lediglich auf 0,65 Prozent, Gastgeber Brasilien auf 9,04 Prozent. Schlusslichter sind Iran (0,02 Prozent) und Mexiko (0,00 Prozent).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen