Jupiter am NAchthimmel zu sehen : Der Gasriese so nah

Der Planet Jupiter
Foto:
Der Planet Jupiter

Wer schon immer mal den Jupiter sehen wollte, hat jetzt gute Gelegenheit dazu

svz.de von
06. April 2017, 20:45 Uhr

Am Nachthimmel lässt sich derzeit ein Planetengigant besonders gut beobachten: Der Gasriese Jupiter beherrscht mit seinem Glanz den Nachthimmel. Er ist das hellste Gestirn bis am Morgenhimmel Venus im Osten erscheint. Heute steht Jupiter im Sternbild Jungfrau der Sonne genau gegenüber – der Fachmann spricht von Opposition. Zudem ist der Planet dieser Tage der Erde besonders nah: Bis auf 666 Millionen Kilometer nähert er sich uns.

Eine besondere Konstellation ergibt sich zudem kommende Woche: Am Dienstag (11. April) wird der Jupiter in der Nähe des Vollmonds zu sehen sein. Wahrscheinlich lohnt mancherorts ohnehin erst dann ein Blick in den Nachthimmel: In den kommenden Tagen überzieht ein dichtes Wolkenband Deutschland, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Von der Nacht zu Samstag an gibt es demnach zunächst vor allem im Südwesten größere Auflockerungen – Hoch „Ortrud“ rückt an.

Am Abend erscheint der Riesenplanet derzeit zunächst als auffällig heller Lichtpunkt im Südosten. Um Mitternacht erreicht er über dem Südhorizont seine höchste Position und geht morgens zu Tagesanbruch im Südwesten unter. Mit dem Fernglas lassen sich sogar die größten Monde des Jupiter – Io, Europa, Ganymed und Callisto – erspähen.

Jupiter ist rund zwölf Jahre unterwegs, um einmal die Sonne zu umrunden. Er ist der größte und massereichste Planet unseres Sonnensystems. 318-mal schwerer als die Erde ist er und übertrifft mit 142 800 Kilometern Äquatordurchmesser den Erddurchmesser um das Elffache. Rund 1300 Erdkugeln hätten im riesigen Gasleib des Jupiterglobus Platz.

Der Planet dreht sich sehr schnell um seine Achse. Ein Jupitertag dauert nur knapp zehn Stunden. Wegen seiner raschen Rotation ist der Riesenplanet stark abgeplattet. In der dichten Atmosphäre, die hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium besteht, sind parallele Wolkenstreifen und Bänder zu erkennen: Der Anblick von Jupiter in einem Teleskop erinnert an ein bemaltes Osterei.

Auch Methan, Ammoniak und sonstige Kohlenwasserstoffe wurden in der Jupiterluft nachgewiesen, ebenfalls Phosphin, was den berühmten Knoblauchduft bewirkt. Auf dem Planeten tobt seit Jahrhunderten ein gewaltiger Sturm. Der als „Großer Roter Fleck“ bekannte Sturmwirbel ist auf Aufnahmen der Planetenoberfläche deutlich zu sehen. Zudem wurde ein deutlich kleinerer und jüngerer Sturm ausgemacht: der „Rote Fleck Junior“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen