Erfindung von Studentin : Wie ein Armband Sie vor K.o.-Tropfen schützt

von 28. März 2019, 12:33 Uhr

svz+ Logo
Ein Start-Up aus Karlsruhe sagt K.o.-Tropfen den Kampf an. Ein Armband soll Opfer vor den gefährlichen Substanzen schützen.
Ein Start-Up aus Karlsruhe sagt K.o.-Tropfen den Kampf an. Ein Armband soll Opfer vor den gefährlichen Substanzen schützen.

Eine Studentin hat ein Armband erfunden, mit dem man prüfen kann, ob im Getränk etwas Giftiges beigemischt wurde.

Karlsruhe | Erst vor einem Monat ist ein Mann in Hamburg wegen der Vergewaltigung einer jungen Frau, die er zuvor mit Hilfe von K.o.-Tropfen betäubt hatte, zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der 60-Jährige hatte gestanden, die junge Frau mit einem angeblichen Jobangebot in seine Wohnung gelockt zu haben. Am 17. Juli vergangenen Jahres, einem sehr heiße...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite