Weltkrebstag 2020 : Gefahr vor schwarzem Hautkrebs: Verbot von Solarien gefordert

Die internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die künstlich erzeugte UV-Strahlung in Solarien in die höchste Risikogruppe der krebsauslösenden Faktoren ein.
Die internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die künstlich erzeugte UV-Strahlung in Solarien in die höchste Risikogruppe der krebsauslösenden Faktoren ein.

In Deutschland wird zum Weltkrebstag 2020 ein Verbot von Solarien gefordert.

von
03. Februar 2020, 15:41 Uhr

Die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) fordern ein bundesweites Verbot von Solarien. Jährlich verursache der Gebrauch dieser Geräte europaweit bei etwa 3400 Menschen schwarzen Hautkrebs. In etwa 800 Fällen führe das zum Tod, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von Krebshilfe und ADP, die beide Organisationen einen Tag vor dem Weltkrebstag an diesem Dienstag veröffentlichten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Für Kinder und Jugendliche ist die Benutzung von Solarien in Deutschland bereits seit 2009 nicht mehr gestattet. Das Nutzungsverbot werde jedoch völlig unzureichend eingehalten, sagte Krebshilfe-Chef Gerd Nettekoven. Er verwies auf Zahlen des "Nationalen Krebshilfe-Monitorings zur Solariennutzung (NCAM)", wonach es 2018 schätzungsweise 140.000 Minderjährigen gelungen sei, Zugang zu Solarien zu erhalten.

Auch interessant: Klimawandel schuld? Zahl der Hautkrebspatienten rasant gestiegen

So viele Menschen erkranken in Deutschland an schwarzem Hautkrebs

Eckhard Breitbart, Dermatologe und Vorsitzender der ADP sagte, es sei ein "wahnwitziger Trugschluss, dass gebräunte Haut immer noch als gesund und schön gilt". Der Bräunungsprozess sei immer ein Hilfeschrei der Haut.

Jede Solariennutzung führt zu gesundheitlichen Schäden. Eckhard Breitbart, ADP-Vorsitzender


Jährlich erkranken nach Angaben der Krebshilfe etwa 37.000 Menschen in Deutschland an einem malignen Melanom, dem schwarzen Hautkrebs. Die internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufe sowohl die natürliche UV-Strahlung der Sonne als auch die künstlich erzeugte in Solarien in die höchste Risikogruppe der krebsauslösenden Faktoren ein, hieß es in der Mitteilung.

Lesen Sie auch: Krebspatient gewinnt am letzten Tag seiner Chemotherapie im Lotto

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen