Studie aus der Schweiz : Warum E-Scooter von Sharing-Anbietern dem Klima eher schaden

von 10. Januar 2022, 12:29 Uhr

svz+ Logo
Nicht selten werden E-Scooter in Flüsse oder Seen geworfen.
Nicht selten werden E-Scooter in Flüsse oder Seen geworfen.

E-Scooter stehen in Großstädten mittlerweile an jeder Straßenecke. Oftmals werden die geteilten Elektroroller als Teil der klimafreundlichen Verkehrswende gesehen. Eine Studie aus der Schweiz zeigt nun das Gegenteil auf.

Hamburg | E-Scooter gehören seit mehreren Jahren zum Stadtbild in deutschen Innenstädten. Vor allem in Großstädten steht alle paar Hundert Meter ein Elektroroller von einem der vielen Sharing-Anbieter. Die elektronisch betriebenen Roller werden oftmals als Bestandteil einer klimafreundlichen Verkehrswende gesehen und sollen vor allem auf kürzeren Strecken das A...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite