Weltall : Viele Jahre Verspätung: Raumstation ISS bekommt neues Labor

von 21. Juli 2021, 17:44 Uhr

svz+ Logo
Eine Trägerrakete vom Typ Proton-M wird zum Startplatz gebracht.
Eine Trägerrakete vom Typ Proton-M wird zum Startplatz gebracht.

Seit 2007 will Russland ein Modul für Forschungen zur ISS schicken. Doch immer wieder kommt etwas dazwischen. Nun hat die stolze Raumfahrtnation einen neuen Anlauf genommen.

Baikonur | Es sollte schon seit Jahren im All sein, doch ein Start wurde immer wieder verschoben: Russland hat am Mittwoch sein Forschungsmodul mit dem Namen „Nauka“ (Wissenschaft) zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt. Eine Trägerrakete vom Typ Proton-M hob mit dem 13 Meter langen Labor vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der Steppe der zent...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite