Aktualisierte Kostensätze : Umweltamt: Eine Tonne CO2 verursacht Umweltschäden von 180 Euro

Das Kohlekraftwerk Boxberg. Das Umweltbundesamt beziffert die Höhe der Umweltschäden pro Tonne CO2 auf 180 Euro.
Das Kohlekraftwerk Boxberg. Das Umweltbundesamt beziffert die Höhe der Umweltschäden pro Tonne CO2 auf 180 Euro.

Die Behörde stellt in ihren neuen Kostensätzen vor, was es kostet, wenn die Umwelt nicht ausreichend geschützt wird.

von
20. November 2018, 15:10 Uhr

Berlin | Der Ausstoß einer Tonne Kohlenstoffdioxid verursacht dem Umweltbundesamt zufolge Schäden in der Natur von 180 Euro. Umgerechnet auf die Treibhausgas-Emissionen Deutschlands im Jahr 2016 entspreche das Gesamtkosten von rund 164 Milliarden Euro, teilte die Behörde am Dienstag mit.

Zu viele Treibhausgase, Luftschadstoffe und andere Umweltbelastungen schädigten Gesundheit, zerstörten Ökosysteme und ließen Tiere und Pflanzen aussterben. Dazu kämen wirtschaftliche Einbußen durch Produktionsausfälle, Ernteverluste und Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. "Maßnahmen für den Umwelt- und Klimaschutz sparen uns und kommenden Generationen viele Milliarden Euro durch geringere Umwelt- und Gesundheitsschäden", sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. "Das sollten wir auch bei der Diskussion um Luftreinhaltung oder den Kohleausstieg nicht vergessen."

Methodenkonvention 3.0 für Kostenabwägung

Das Umweltbundesamt hat seine Empfehlungen zur Ermittlung solcher Schäden aktualisiert und die Umweltkosten neu berechnet. Dazu zählt auch der Betrag, den Menschen bereit wären, für die Vermeidung von Gesundheitsschäden zu bezahlen. Die "Methodenkonvention 3.0" soll helfen, Umweltschäden deutlich zu machen und Kosten des Umweltschutzes gegenüber zu stellen.

Wer ein Dieselauto fährt, sorgt den INFRAS-Berechnungen nach für insgesamt rund 5,3 Cent Umweltkosten pro Kilometer. Benziner verursachen demnach Schäden von rund 4,6 Cent pro Kilometer, Elektroautos 4,1 Cent. Ein Diesel-Personenzug schlägt mit rund 12,3 Cent pro Kilometer zu Buche, ein Passagierflugzeug über Kurz- und Mittelstrecken mit rund 10,1 Cent.

Ein modernes Dieselauto der Euronorm 6 sorgt der Aufstellung nach für Umweltschäden in Höhe von 5,71 Cent pro Kilometer. Bei älteren Dieseln beträgt der Wert teils mehr als sieben Cent, während moderne Benziner mit rund fünf Cent pro Kilometer zu Buche schlagen.

Umweltschäden 2016 in Milliardenhöhe

 


Eine Kilowattstunde Braunkohlestrom sorgt der Behörde zufolge für Umweltkosten von durchschnittlich 20,81 Cent. Blickt man auf den 2016 in Deutschland erzeugten Braunkohlestrom, entstanden Umweltkosten in Höhe von 31,2 Milliarden Euro. Eine Kilowattstunde Strom aus Windenergie führte dagegen lediglich zu Umweltschäden von 0,28 Cent.

Die Schäden durch Emission einer Tonne Feinstaub im Verkehr beziffert das Amt auf 59.700 Euro, die einer Tonne Stickoxide auf 15.000 Euro. Das macht im Jahr 2016 Umweltschäden von 1,49 Milliarden Euro für Feinstaub und 7,29 Milliarden Euro für Stickoxide.

Diese Beispiele zeigen die riesige Dimension der Schäden, die jedes Jahr durch Umweltbelastungen in Deutschland entstehen. Auch wenn sie sich nicht sofort als finanzielle Belastung zum Beispiel im öffentlichen Haushalt niederschlagen: Diese Schäden sind real und verursachen enorme volkswirtschaftliche Kosten. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamts


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen