Vorläufige Studienergebnisse : Ulmer Forscher finden Verunreinigungen im Astrazeneca-Impfstoff

von 27. Mai 2021, 16:52 Uhr

svz+ Logo
Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist nicht zu 100 Prozent rein, stellt eine Studie fest. (Archivbild)
Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist nicht zu 100 Prozent rein, stellt eine Studie fest. (Archivbild)

Der Proteingehalt pro Impfdosis ist bei Astrazeneca deutlich über dem Normalwert. Forscher sprechen von einer Verunreinigung. Die EMA könnte aufgrund der Zulassung Probleme bekommen.

Ulm/London | Forscher der Universitätsmedizin Ulm haben in dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca Verunreinigungen durch Proteine entdeckt. Ob die Wirksamkeit des Vakzins dadurch beeinflusst wird oder es einen Zusammenhang zu Impfreaktionen gibt, könne aber nicht beantwortet werden, betonten die Forscher in einer Mitteilung zu der bislang nur als Preprint veröf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite