Mai-Aquariden in der Nacht zu Montag : So können Sie den Sternschnuppenregen in Schwerin sehen

Sternschnuppen am Nachthimmel.
Sternschnuppen am Nachthimmel.

In der Nacht zu Montag gibt es die Möglichkeit, viele Sternschnuppen am Nachthimmel zu beobachten. Auch in Schwerin?

von
05. Mai 2019, 05:00 Uhr

Heppenheim | Für Himmelsgucker bietet der Mai wieder gute Gelegenheiten zum Wünschen: Die sogenannten Mai-Aquariden stehen an, ein mittelstarker Meteorstrom, durch den viele Sternschnuppen am Nachthimmel zu sehen sein werden. "Am meisten Sternschnuppen wird man um den 6. Mai (Montag) herum sehen", sagte Sven Melchert von der Vereinigung der Sternfreunde im hessischen Heppenheim. Die Mai-Aquariden lassen sich aber auch in den Tagen davor und danach beobachten.

So sehen Sie den Sternschnuppenregen in Schwerin

Am besten schaue man in den frühen Morgenstunden am Montag, 6. Mai, nach Osten, bevor es wieder hell werde, um den Sternschnuppenregen sehen. Da bereits am Samstag Neumond sei, störe der Mond die Sicht auf das Spektakel nicht.

Laut eines Sprechers des deutschen Wetterdienstes sind die Chancen, den Sternschnuppenstrom in Schwerin am frühen Morgen zu beobachten sehr gut: "Es gibt zwar ein paar wenige Wolken, aber über weite Strecken wird der Himmel klar sein", so der Sprecher.

Das besondere an den Mai-Aquariden ist ihr Eintrittswinkel. Dieser ist sehr flach, wodurch man die Sternschnuppen sehr lange beobachten kann. Der Name des Sternschnuppenregens, der am 6. Mai zu sehen sein wird, geht auf die Bezeichnung des Sternbilds Wassermann zurück.

Noch bessere Sicht im Mittelmeerraum

Am besten zu sehen sind die Sternschnuppen mit ihren langen Leuchtspuren im Mittelmeerraum oder noch weiter südlich. In der Zeit des Maximums rund um den 6. Mai gibt es Dutzende der Meteore pro Stunde.

Im Mai kreuzt die Erde die Bahn des Kometen Halley. Die Aquariden sind abgesplitterte Bruchstücke dieses Kometen. Es sind schnelle Meteore, die mit rund 65 Kilometer pro Sekunde in die Erdatmosphäre eindringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen