Wendelstein 7-X : Kernfusion als Energiequelle - zu spät und ausgebremst?

von 23. November 2021, 08:25 Uhr

svz+ Logo
Blick auf Kohlestoff-Kacheln im ringförmigen Plasmagefäß des Forschungsreaktor „Wendelstein 7-X“.
Blick auf Kohlestoff-Kacheln im ringförmigen Plasmagefäß des Forschungsreaktor „Wendelstein 7-X“.

Die Verheißungen von Kernfusion sind groß: nahezu unerschöpfliche Energie - sicherer als Kernspaltung und sauber. In Greifswald soll bald ein wichtiger Schritt gemacht werden. Doch auch die Kritik ist groß.

Greifswald | Wie eine Raumstation, die mitten in Vorpommern gelandet ist, sitzt Wendelstein 7-X in einer quadratischen 30-Meter-Halle im Südosten Greifswalds. Ein 1000 Tonnen schwerer Wust aus Stahlteilen, Rohren und Kabeln und - weil hier trotz allem Schwerkraft herrscht - umringt von Baugerüsten. Dennoch geht es um etwas Außerirdisches und den Versuch, es auf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite