Lebensmittelwarnung : 13 Kinder erkrankt: Käse-Rückruf wegen E.coli-Bakterien

Der betroffene Käse wurde auch über Bedientheken verkauft.
Der betroffene Käse wurde auch über Bedientheken verkauft.

Wegen unerwünschter Bakterien ruft die Firma Fromagerie Alpine einen Käse zurück, der in fast ganz Deutschland verkauft wurde.

von
30. April 2019, 21:28 Uhr

Berlin | Die französische Firma Fromagerie Alpine ruft wegen einer möglichen Kontamination mit unerwünschten Bakterien den Käse der Handelsmarke "Xavier David, Tradition du Bon Fromage, Alpine" zurück. In Deutschland wurde der Käse verkauft unter den Namen "Saint Marcellin" und "Saint Félicien".

Betroffen seien Produkte mit den Chargennummern L032 bis L116 und Mindesthaltbarkeitsdaten vom 08. März bis 31. Mai 2019, teilte das Internetportal Lebensmittelwarnung.de am Dienstag mit.

In Deutschland wird der Käse unter den Namen Saint Marcellin und Saint Félicien verkauft. Foto: FROMAGERIE ALPINE/lebensmittelwarnung.de
In Deutschland wird der Käse unter den Namen Saint Marcellin und Saint Félicien verkauft. Foto: FROMAGERIE ALPINE/lebensmittelwarnung.de

Besondere Vorsicht bestehe, da der Käse auch an Bedientheken verkauft wurde. Da Kunden in dem Fall weder die Chargennummer noch das Mindesthaltbarkeitsdatum kennen, wird von einem Verzehr abgeraten. Symptome nach dem Verzehr des kontaminierten Käses treten den Angaben zufolge innerhalb einer Woche auf. Dies können Magen- Darmstärungen, Blutungen und bei Kindern auch Nierenkomplikationen sein.

Verkauft wurde der Käse den Angaben zufolge in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Kein Rohmilchkäse für Kleinkinder

In Frankreich gab es seit Ende März 13 Fälle einer E.coli-Infektion bei Kleinkindern. Nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung sind offenbar drei Kinder nach dem Verzehr des genannten Käses erkrankt. Die Behörde weist darauf hin, dass generell Kleinkinder – wie auch Schwangere und ältere Menschen – Rohmilchprodukte lieber meiden sollten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen